Analyse frei fallender Partikel ab 45 µm

Partikelmessgerät CPA 3-2

15.11.1999 Das photooptische Partikelanalysesystem CPA 3-2 auf Basis der Glasfasertechnik vermißt nicht agglomerierende, freifallende Partikel ab etwa 45 µm Größe.

Anzeige

Das photooptische Partikelanalysesystem CPA 3-2 auf Basis der Glasfasertechnik vermißt nicht agglomerierende, freifallende Partikel ab etwa 45 µm Größe. Die Auflösung erreicht bis 12 µm pro Pixel. Da der Partikelstrom in voller Zuführbreite erfaßt wird, ist kein Hochrechnen der Ergebnisse erforderlich. Entmischungen auf der Zuführeinheit können ignoriert werden. Die digitale CCD-Zeilenkamera des Systems verarbeitet über 20 Mio. Pixel/s und bis zu 4000 Partikel/s. Verschiedene Geräteversionen werden zum Vermessen von Partikelgrößen von 0 bis 200 mm und bei Temperaturen bis -40 °C eingesetzt. Im Rahmen einer Online-Analyse dient das Gerät der kontinuierlichen Produktionsoptimierung. Alle gängigen Schnittstellen werden dazu angesteuert.

Loader-Icon