Hydrostatik in neuem Gewand

Pegelmesssonde Maera S25 und S28

29.09.2010 Die beiden Pegelmesssonden Maera S25 und S28 von Jumo werden zur hydrostatischen Füllstandmessung in Tanks oder zur Ermittlung des Pegels in offenen Gewässern eingesetzt.

Anzeige
Pegelmesssonde Maera S25 und S28

Die Pegelmesssonden zeichnen sich durch ihre Langzeitstabilität aus (Bild: Jumo)

 Die Maera S25 (Typ 40.1015) stellt das Basisprodukt für die Gebäudetechnik dar. Sie erfasst mit ihrem Siliciumsensor 250, 400 und 600 mbar, sowie 1 bar als standardisierte Messbereiche. Das Kernstück bildet eine piezoresistive Messzelle, die mit einer hohen Überlastfestigkeit sicher und zuverlässig arbeitet. Durch gezielte Maßnahmen, wie beispielsweise digitale Kompensation und Kalibrierung oder die Umhüllung eines Standardkabels mit einem anwendungsgerechten Schutzschlauch, konnten Produktionszeit und -kosten eingespart werden, was sich im Preis der Pegelmesssonde widerspiegelt.
Die Pegelmesssonde S28 (Typ 40.4392) ist für Freifeldanwendungen konzipiert und zeichnet sich durch die Langzeitstabilität ihrer piezoresistiven Messzelle und eine hohe Prozesssicherheit durch einen integrierten Blitzschutz aus und kann gleichzeitig Füllstand und Temperatur messen. Dank ihrer schlanken Bauform kann sie in einem Peilrohr eingesetzt werden. Die medienberührten Teile aus Edelstahl erlauben den Einsatz in nahezu jedem Anwendungsbereich.

Loader-Icon