Übernahmestreit mit Busch

Pfeiffer-Aufsichtsratschef Oltmanns tritt zurück

08.08.2017 Dr. Michael Oltmanns, Aufsichtsratsvorsitzender bei Pfeiffer Vacuum, legt sein Mandat zum 25. Oktober 2017 nieder. Zuvor hatte der Konkurrent und Teilhaber Busch die Abwahl Oltmanns gefordert – wegen „fehlender Unparteilichkeit und Professionalität“.

Anzeige
Pfeiffer Vacuum

Der Übernahmestreit von Busch und Pfeiffer Vacuum geht weiter. Zum 25. Oktober legt Dr. Michael Oltmanns, Aufsichtsratsvorsitzender bei Pfeiffer Vacuum, sein Mandat nieder. (Bild: Pfeiffer Vacuum)

Der Übernahmestreit zwischen Pfeiffer-Vacuum und Busch ist um ein Kapitel reicher. Das Familienunternehmen Busch hatte Forderungen nach einer Ablösung Oltmanns damit begründet, dass dieser angeblich befangen sei. „Die wirtschaftlichen Eigeninteressen sowie die fehlende Unparteilichkeit und Professionalität von Herrn Dr. Oltmanns als Aufsichtsratsvorsitzender haben sich im Rahmen des Übernahmeverfahrens und insbesondere auf der letzten Hauptversammlung gezeigt“, hatte Ayla Busch als Begründung für den Antrag auf Ablösung Oltmanns angegeben. Auch über die Abberufung von Dr. Wolfgang Lust wird laut einer Pressemittelung von Pfeiffer in einer außerordentlichen Hauptversammlung entschieden. In den Aufsichtsrat nachrücken sollen die Geschäftsführerin von Pangea, Ayla Busch, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Pfeiffer Vacuum Technology, Wolfgang Dondorf.

Pfeiffer hatte im Laufe des Jahres bereits Angebote zur Übernahme abgelehnt und diese als unzureichend abgetan.

 

Loader-Icon