Saugvolumina bis 4.800 m³/h

Schraubenvakuumpumpen GHS 3800–5400 VSD+

25.08.2017 Atlas Copco erweitert seine GHS-VSD+-Baureihe der drehzahlgeregelten Vakuumpumpen um drei Maschinen für Saugvolumina bis 4.800 m³/h. Die Modelle GHS 3800–5400 VSD+ eignen sich für eine zentrale Vakuumversorgung.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • bis 4.800 m³/h
  • für zentrale Vakuumversorgungen
  • Restölgehalt von maximal 3 mg Öl/m³

Atlas Vakuumpumpen Modelle GHS 3800–5400 VSD+

Die drehzahlgeregelten Vakuumpumpen für Saugvolumina bis 4800 m³/h liefern ein nahezu ölfreies Vakuum. (Bild: Atlas Copco)

Mit – laut Hersteller – 50 % Energieeinsparungen und wartungsfreundlichem Design arbeiten die Pumpen effizient und amortisieren sie sich in kurzer Zeit. Die Schrauben-Vakuumpumpen eignen sich für Anwendungen mit hohem Vakuumbedarf, etwa in der Glasindustrie, an Verpackungslinien, in der Dosenherstellung sowie für Trocknungsprozesse. Sie unterstützen die Umstellung mehrerer dezentraler Pumpen auf eine zentrale Vakuumversorgung.
Sie basieren konstruktiv auf den Plug-and-play-Prinzipien der Kompressoren des Unternehmens. Die Vakuumpumpen verfügen über ein hohes Leistungsvermögen und sind umweltverträglich. Im Rahmen einer zentralen Versorgung lässt sich die Vakuumerzeugung mit den Pumpen genau an den Bedarf des Kunden anpassen. Denn die mittels Elektronikon-Steuerung intelligent gesteuerten Vakuumpumpen arbeiten sparsam mit variabler Drehzahl (Variable Speed Drive (VSD)). Zudem ermöglicht die sogenannte Drucksollwert-Regelung („Set-Point-Control“), dass die Pumpe immer den niedrigstmöglichen Volumenstrom erzeugt, mit dem sich das jeweils benötigte Vakuum aufrechterhalten lässt. So verschwendet sie keine Energie.
Auch der geringe Wartungsaufwand hält die Lebenszykluskosten niedrig: Es gibt keine Drehschieber zum Wechseln und das eingesetzte Schraubenelement ist über viele Jahre wartungsfrei. Zudem lassen sich Einlassfilter und Ölseparatorelemente wechseln, ohne Rohrleitungen zu demontieren. Betreiber können sich über eine Maschinenvernetzung via Smartlink-Software über alle notwendigen Wartungen informieren lassen.

Die Vakuumpumpen gibt es als anschlussfertige Komplettsysteme in einem Gehäuse. Die Stellfläche beträgt weniger als 2 x 3 m. Die Modelle sind außerdem leiser als vergleichbare Maschinen und passen nach Ansicht des Herstellers gut in Energie- und Umweltmanagementkonzepte gemäß ISO 50001 und 14001. Komponenten zur Wärmerückgewinnung sind optional, sodass Anwender bis zu 75 % der Wärme – die wie auch bei Kompressoren unvermeidlicherweise entsteht – zurückgewinnen können, ohne dass darunter die Leistung der Pumpe leidet.
Das Kühlsystem verfügt über ein elektronisches Thermostatventil, das die Temperatur der Komponenten überwacht, was einen etwaigen Eintrag von Wasser durch Kondensation in den Ölkreislauf verhindert. Dadurch behält das Öl seine optimale Beschaffenheit. Zudem arbeitet das Kühlsystem mit einem drehzahlgeregelten Ventilator, um wenig Energie zu verbrauchen. Erhältlich sind die Vakuumpumpen mit Wasser- oder Luftkühlung. In der nach oben erweiterten Baureihe kommt erstmals ein patentierter Ölseparator zum Einsatz, der einen Restölgehalt von maximal 3 mg Öl/m³ zulässt.

Außerdem ermöglicht die eingebaute Technik kürzere Taktzeiten, weil die Pumpe im für den Anwender relevanten Druckbereich schnell auf geänderte Prozessanforderungen reagiert. Das vakuumspezifische Schraubenelement ist robust konstruiert und weist eine höhere Lebensdauer auf als diejenigen Elemente, die sich typischerweise in Schraubenkompressoren oder Drehschieberpumpen finden. Das Einlassregelventil ermöglicht es, das benötigte Vakuum in enger Abstimmung mit dem drehzahlgeregelten Antrieb zu erzeugen, um den Energieverbrauch zu minimieren. Alle Pumpen sind mit der Elektronikon-Steuerung sowie dem Fernüberwachungssystem Smartlink ausgestattet. Diese Steuerung ist leicht verständlich und lässt sich in ein Prozessleitsystem integrieren. 1710ct952

Powtech 2017 Halle 4 – 357

Loader-Icon