Alarmierung nach NE 107

Pro-aktive Wartung im Ex-Bereich mit IS1+ Remote I/O

28.02.2017 Mit dem Remote I/O-System IS1+ von R. Stahl sind pro-aktive Wartungskonzepte in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 und 2 umsetzbar, in denen Wartungsarbeiten besonders aufwändig und teuer sind.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • permanente Überwachung
  • gibt vorausschauende Meldungen
  • unkalkulierbare Ausfallschäden werden vermeiden

Indem vorausschauende Meldungen und rechtzeitiges Eingreifen gravierende Störungen und Anlagenstillstände verhindern, sinken nicht nur die regulären Betriebskosten, sondern vor allem unkalkulierbare Ausfallschäden lassen sich vermeiden. Zu den Funktionen von IS1+ gehört eine Selbst-Diagnose, die Fehler frühzeitig erkannt und Anwender warnt, bevor ein Schaden ernste Wirkung zeigt – gegebenenfalls zwölf Monate vor einem möglichen Ausfall. Das Remote I/O-System überwacht dazu neben allen internen Komponenten wie beispielsweise der redundant aufgebauten Bus-Rail auch permanent Betriebsparameter und äußere Bedingungen. Zu diesen zählen Umgebungstemperatur, Temperaturwechsel, Strombelastung der I/O-Module oder Ein- und Ausschalt-Vorgänge. Aus den erfassten Werten wird über einen smarten Algorithmus die verbleibende Lebensdauer abgeleitet. Die Alarmierung orientiert sich an der allgemein anerkannten Namur-Empfehlung NE107 zur „Selbstüberwachung und Diagnose von Feldgeräten“. Die Meldung „Wartungsbedarf“ wird einerseits lokal am I/O-Modul durch eine blau leuchtende LED angezeigt. Außerdem wird eine entsprechende Diagnosemeldung zum Leitsystem und Plant Asset Management übertragen. Im IS1+ DTM erscheint die blaue Wartungsmeldung mit dem definierten Symbol und einem erklärenden Text. Neben Wartungsbenachrichtigungen liefert die Diagnosefunktion noch weitere Hinweise. So werden beispielsweise Signalfehler kanalbezogen durch rote LEDs und außerdem durch Fehlertelegramme gemeldet. Für eine optimierte Applikationserstellung im Leitsystem für Profibus DP wurde darüber hinaus das Signal-Statusbit eingeführt: Für jeden Prozesswert wird der Zustand „gut“ oder „schlecht“ (beispielsweise bei Leitungsfehlern) ergänzt und zyklisch übertragen. 1704ct929

Hannover Messe 2017 Halle 11 – D44

Bild: R. Stahl

Das Remote I/O-System ermöglicht pro-aktive Wartungskonzepte in explosionsgefährdeten Bereichen der Zonen 1 und 2. Bild: R. Stahl

 

Loader-Icon