Markt

Pronova-Aktionäre nehmen BASF-Angebot an

31.01.2013 Die Übernahme des norwegischen Fischölproduzenten Pronova durch den Chemiekonzern BASF ist unter Dach und Fach: Wie das Unternehmen in der vergangenen Woche mitteilte, werden 97,7 Prozent der Aktionäre das zwischenzeitlich erhöhte Angebot von 13,50 norwegischen Kronen pro Aktie annehmen. 

Anzeige

Bereits im November (wir berichteten) hatte das Ludwigshafener Unternehmen die Übernahme angekündigt und zunächst 12,50 Kronen pro Aktie geboten. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich auf 684 Mio. Euro.  

Alle notwendigen behördlichen Genehmigungen für den Abschluss des freiwilligen Angebots liegen vor. Nächster Schritt im Übernahmeverfahren ist die Abwicklung des Angebots innerhalb der kommenden 14 Tage. Die Übertragung der Aktien an BASF und die Auszahlung des Angebotspreises werden am Abwicklungstermin (Closing) erfolgen. BASF bereitet ein Verfahren für den Ausschluss der übrigen Aktionäre und die Übernahme der noch ausstehenden Aktien nach dem Closing vor (Squeeze-out). BASF rechnet mit einem Abschluss der Transaktion innerhalb der nächsten Wochen. Ein detaillierter Plan für die Integration des Unternehmens wird in der Analysephase nach Abschluss der Transaktion erarbeitet.

„Die Akquisition wird die Position von BASF und Pronova im Markt für Omega-3-Fettsäuren stärken“, sagte Michael Heinz, Mitglied des Vorstands der BASF SE und verantwortlich für das Segment Performance Products, zu dem der Unternehmensbereich Nutrition & Health gehört.

Pronovas pharmazeutische Wirkstoffe werden zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie zum Beispiel zur Nachbehandlung von Herzinfarkten, eingesetzt. Im Ernährungsbereich, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel, belegen eine Reihe von Untersuchungen umfangreiche positive Einflüsse von Omega-3-Fettsäuren auf die Gesundheit, wie zum Beispiel bei der kognitiven Entwicklung oder der Herzgesundheit.

Loader-Icon