Prozesstechnikanbieter mit deutlichem Wachstum / hohe Erwartungen an die Achema

21.03.2012 Die deutschen Anbieter von Prozesstechnik blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2011 zurück: In den Quartalen von Januar bis September konnten die Hersteller von Armaturen, Pumpen, Kompressoren, verfahrenstechnischen Maschinen und Apparaten ihre Produktion um 14 Prozent steigern. Auf der Pressekonferenz zur kommenden Achema äußerten die Anbieter allerdings auch hohe Erwartungen an die Messe.

Anzeige

„Die Prozesstechnik hat die Krise gut überstanden“, eröffnete Dr. York Fusch, Vorsitzender der VDMA-Fachabteilung Verfahrenstechnik die Informationsveranstaltung am heutigen Mittwoch. Ohne den Chemie-Großanlagenbau haben die deutschen Hersteller von Prozesstechnik in den ersten drei Quartalen 2011 Maschinen und Apparate im Wert von mehr als 17 Mrd. Euro produziert. Der Export ist im gleichen Zeitraum um 14 Prozent auf 13,8 Mrd. Euro gestiegen, der Exportanteil wurde um 8 Prozent auf nunmehr 80 Prozent gesteigert. Während Europa (EU-27) nach wie vor die größte Abnehmerregion ist (37 Prozent), nimmt der Anteil asiatischer Länder (27 Prozent) deutlich zu. „Unter den bedeutenderen asiatischen Märkten ist Korea der dynamiste“, stellt Fusch fest.

Blue Competence-Nachhaltigkeitsinitiative gestartet

Zur Achema haben sich die Maschinen- und Apparatebauer insbesondere den Themen Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Energieeffizienz verschrieben. Durch die Beteiligung an der „Blue Competence“-Initiative des VDMA wollen die Hersteller per Label nachhaltige Produktionsverfahren und Produkte erkennbar machen.

Für das Segment Pumpen stellte Dr. Sönke Brodersen vom Pumpenhersteller KSB fest, dass in Sachen Energieeffizienz „mächtig Druck auf der Pipeline“ ist: Nach der EU-Ökodesignrichtlinie für Heizungsumwälzpumpen und dem nun vorliegenden Entwurf für Wasserpumpen wird es, so Brodersen, nur eine Frage der Zeit sein, bis auch Industriepumpen in den Fokus der EU-Behörden kommen. Brodersen, der dem VDMA-Fachverband Pumpen+Systeme vorsitzt, sieht dies allerdings auch als Chance: „So können wir uns auch durch unsere Innovationskraft internationale Wettbewerbsvorteile schaffen.“ Dies sieht auch Alexander W. Peters, Geschäftsführer des Kompressorenherstellers Neumann & Esser und Vorsitzender des Fachverbandes Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik: „Weiterentwicklungen und Innovationen zur Senkung des Energiebedarfs liefern eine wichtige Grundlage zur Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit.“ Gerade für die Verdichteranbieter öffnen sich durch die Energiewende ganz neue Märkte: Sei es zur Einspeisung von Biogas in Erdgasnetze, die Lagerung von CO2 (CCS) oder die Ein- und Ausspeisung von Erdgas in Kavernen und andere Speichermedien – Themen, die auch auf der Achema vom 18. bis 22. Juni in Frankfurt diskutiert werden.

Loader-Icon