Markt

Q1: BASF verzeichnet Umsatz- und Ergebnisrückgang

29.04.2016 Die BASF hat im 1. Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Umsatzrückgang von um 29 % auf 14,2 Mrd. Euro verzeichnet. Das EBIT nahm, verglichen mit dem Vorjahresquartal, um 129 Mio. Euro auf 1,9 Mrd. Euro ab (-6 %).

Anzeige
Arbeiten auf dem BASF Verbundstandort Friesenheimer Insel / Work at the BASF Verbund site Friesenheim Island

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Umsatz der BASF-Gruppe im 1. Quartal 2016 um 29 % auf 14,2 Mrd. Euro. (Bild: BASF)

Das EBITDA verringerte sich um  78 Mio. Euro  auf  2,8 Mrd. Euro.  Das  Finanzergebnis  lag  mit minus  188 Mio. Euro  unter  dem  Wert  des  ersten  Quartals  2015 (minus 164 Mio. Euro). Als maßgeblichen Grund für den niedrigen Umsatz nennt der Konzern die Devestition  des  Gashandels- und  Gasspeichergeschäfts,  das  im  1. Quartal  2015  mit 4,2 Mrd. Euro zum Umsatz beigetragen hatte. Auf  Grund  des  gesunkenen  Ölpreises  entwickelten  sich  die  Preise rückläufig, vor allem bei Chemicals. Die Mengen lagen insgesamt auf dem  Niveau  des  Vorjahresquartals.  In  den  Segmenten  Functional Materials  &  Solutions,  Oil  &  Gas  sowie  Performance  Products konnten  die  Mengen  leicht  gesteigert  werden,  während  sie  bei Agricultural Solutions und Chemicals leicht abnahmen.

Für  2016  erwartet  BASF  weiterhin  herausfordernde Rahmenbedingungen  und  erhebliche  Risiken. Dr.  Kurt  Bock, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens erklärt: „Wir  bestätigen  unsere  Prognose  für  das  Gesamtjahr:  Den Absatz wollen wir in allen Segmenten steigern. Insbesondere infolge der  Devestition  des  Gashandels-  und  Gasspeichergeschäfts  sowie der  gesunkenen  Öl-  und  Gaspreise  wird  der  Umsatz  der  BASF-Gruppe  jedoch  deutlich  sinken.  Wir  erwarten  ein  EBIT  vor Sondereinflüssen, das leicht unter dem Wert von 2015 liegt. Dies ist im  derzeitigen  volatilen  und  herausfordernden  Umfeld  ein anspruchsvolles  Ziel  und  insbesondere  von  der  Entwicklung  des Ölpreises abhängig.“ „Die Weiterentwicklung unseres Portfolios geht auch 2016 weiter. Ziel ist, uns auf wachstumsstarke Geschäfte zu konzentrieren“, so Bock.

Der  Umsatz  des  Segments  Chemicals  sank  um  19 %  auf 3,1 Mrd. Euro. Maßgeblich hierfür waren rückläufige Preise infolge gefallener  Rohstoffpreise.  Die  Verkaufsmengen nahmen insbesondere bei Petrochemicals in Nordamerika ab. Mit  3,8 Mrd. Euro lag  der  Umsatz  im  Segment  Performance Products trotz einer Absatzsteigerung um 6 % unter dem Wert des Vorjahresquartals. Hauptgrund waren die niedrigeren Verkaufspreise. Diese sind insbesondere auf ölpreisbedingt gefallene Rohstoffkosten, aber auch auf den anhaltenden Preisdruck im Arbeitsgebiet Hygiene zurückzuführen. Der Umsatz im Segment Functional Materials & Solutions nahm um 4 % auf 4,4 Mrd. Euro ab. Hauptgrund hierfür waren rückläufige Verkaufspreise,  zu  denen  vor  allem  die  niedrigeren  Preise  im Edelmetallhandel  beitrugen.  Der  Absatz  konnte  insbesondere  auf Grund einer höheren Nachfrage aus der Automobil- und Bauindustrie gesteigert  werden. Im  Segment  Agricultural  Solutions  ging  der  Umsatz  in  einem weiterhin  schwierigen  Marktumfeld  um  6 %  auf  1,8 Mrd. Euro zurück. Preissteigerungen konnten den niedrigeren Absatz und die negativen  Wechselkurseffekte  nicht  ausgleichen. Der Umsatz im  Segment  Oil  &  Gas sank um 88 % auf 611 Mio. Euro. Durch den 2015 vollzogenen Tausch von Vermögenswerten mit Gazprom entfielen insbesondere die Beiträge des Gashandels- und  Gasspeichergeschäfts. Zusätzlich belasteten die gesunkenen Öl- und Gaspreise den Umsatz. Bei  Sonstige nahm der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2015 um 31 % auf 477 Mio. Euro ab.  Maßgeblich  hierfür  waren geringere  Preise  und  Mengen  im  Rohstoffhandel  sowie  zum Jahresende 2015 ausgelaufene Lieferverträge in Zusammenhang mit dem Ende 2014 erfolgten Verkauf des Anteils an der Joint Operation Ellba Eastern Private Ltd., Singapur.

Weitere Informationen finden sie im ausführlichen Zwischenbericht und hier die wichtigsten Zahlen im Überblick.

 

Loader-Icon