Markt

Rohstoff-Preisverfall: Peabody meldet Insolvenz

13.04.2016 Der aktuelle preisliche Tiefstand fossiler Rohstoffe hat in den vergangenen Monaten bei vielen Konzernen aus dem Energiesektor zu Hiobsbotschaften in den Jahresberichten gesorgt. Nun hat der Preisverfall mit Peabody ein weiteres Schwergewicht in die Knie gezwungen.

Anzeige
Kohle

Eine teure Übernahme und der fallende Kohlepreis haben Peabody in die Insolvenz gezwungen (Bild: Marco Becker – Fotolia)

Der größte Kohleproduzent der USA ist nach dem Verfall des Kohlepreises nicht mehr in der Lage seine Schulden zu bedienen und hat daher vor Gericht Gläubigerschutz beantragt. Ihren Ursprung hat die aktuelle Krise allerdings nicht im Kohlepreis, sondern mit der vor fünf Jahren erfolgten Übernahme des damaligen australischen Konkurrenten Macarthur, für den das Unternehmen 5,1 Mrd. US-Dollar zahlte. Peabody rechnete damals fest mit einer starken Nachfrage bezüglich Kohle seitens Chinas – die aber ausblieb. Hierdurch geriet das Unternehmen in eine Schieflage, die gemeinsam mit dem fallenden Kohlepreis nun zur Insolvenz führte.

Die Meldung finden Sie auf handelsblatt.com.

Loader-Icon