Rotation spart Energie

Rotierende keramische Filter

02.10.2002 Eine Alternative zur Cross-Flow-Filtration ist die Rotationsfiltration. Hierbei kann auf die Bewegung großer Flüssigkeitsvolumen verzichtet werden.

Anzeige

Eine Alternative zur Cross-Flow-Filtration ist die Rotationsfiltration. Hierbei kann auf die Bewegung großer Flüssigkeitsvolumen verzichtet werden. Die Rotation der Filterelemente verhindert ein Verblocken der Membran. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Reduktion des Energieeintrags. Als Membranen dienen selbsttragende Filterscheiben aus Keramik. Sie sind in verschiedenen Trenngrenzen im Mikro- und Ultrafiltrationsbereich erhältlich. Zu diesem Rotationskonzept wird eine kompakte Filtrationsanlage mit stufenlos regelbarem Antrieb und einer Membranfläche von 1 m2 (Außendurchmesser der Filterscheiben 152 mm) angeboten. Für Anlagen mit größerer Membranfläche gibt es Filterscheiben im Durchmesser von 312 mm.

Loader-Icon