Rohrleitungen von Abscheidern explosionstechnisch entkoppeln

Rückschlagklappe ProflapIII

28.08.2017 Die Rückschlagklappen-Baureihe ProflapIII von Keller Lufttechnik entkoppelt Explosionen in nahezu allen Industriebereichen. Als Schutzsystem gemäß EU-Richtlinie 2014/34/EU (Atex 114) zertifiziert, sind die Klappen zum Entkoppeln von Staubexplosionen organischer und anorganischer Stäube zugelassen.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • entspricht 2014/34/EU
  • bis Staubexplosionsklasse St2
  • Variante gemäß NFPA verfügbar

1708210 Keller Lufttechnik Absperrklappe FlapIII

Die Rückschlagklappe ProflapIII verhindert das Durchschlagen der Flammen in die Rohrleitungen und damit mögliche Folgeexplosionen. (Bild: Keller Lufttechnik)

Im Normalbetrieb hält die Luftströmung die saugseitig eingebaute Rückschlagklappe offen. Dagegen schließt das Klappenblatt im Stillstand aufgrund seines Eigengewichts. Bei einer Explosion in der geschützten Anlage wird das Klappenblatt durch die sich in der Rohrleitung ausbreitende Druckfront geschlossen. Die Explosionsflamme und der Explosionsdruck können dadurch nicht weiter in die Rohrleitung zurückschlagen. An Erfassungsstellen arbeitendes Personal oder saugseitige Anlagenteile sind vor den Explosionsauswirkungen geschützt. Eine Verriegelungseinheit verhindert, dass ein auftretender Unterdruck die Klappe kurz nach der Explosion wieder öffnet. Die Standardversion ist erhältlich für Stäube der Staubexplosionsklasse St1 und die Nennweite 140 auch für Staubexplosionsklasse St2.

Für die Verlängerung von Wartungsintervallen lässt sich die Rückschlagklappe optional mit einem Überwachungspaket ausstatten. Dieses besteht aus einem Verschleißsensor und einem Winkelsensor. Der Verschleißsensor überwacht den Materialabtrag im Gehäuse und ermöglicht damit im Explosionsfall eine ausreichende Druckstoßfestigkeit der Rückschlagklappe. Der Winkelsensor überwacht die Position des Klappenblatts und erkennt frühzeitig ein Explosionsereignis sowie Ablagerungen am Klappenblatt. Alle Sensoren sind in einem an der Rückschlagklappe angebrachten Klemmenkasten fertig verdrahtet. Die Auswertung der Signale erfolgt über die bauseitige Schaltanlage der Gesamtanlage.

In ihrer Norm „NFPA 69“ beschreibt die US-amerikanische Brandschutzvereinigung NFPA strengere Sicherheitsanforderungen für Rückschlagklappen. Dafür wurde die Baureihe mit einer Klappenblatt-Verriegelung und einem Level-Sensor ausgestattet, wobei die Verriegelungseinheit verhindert, dass ein auftretender Unterdruck die Klappe kurz nach der Explosion wieder öffnet. Der Level-Sensor erkennt Ablagerungen in der Rückschlagklappe frühzeitig und minimiert damit das Risiko möglicher Brände und Explosionen. Zur Erfüllung der NFPA 69 ist der Levelsensor optional. Bei entsprechender Auswertung lässt sich der Winkelsensor auch zum Messen des aktuellen Volumenstroms einsetzen. Eine redundante Ausführung des Winkelsensors ermöglicht zudem eine Strömungsüberwachung als Sicherheitsfunktion mit Perfomance Level d.

Um Reinigungs-, Wartungs- und Inspektionsarbeiten zu vereinfachen, verfügt die Rückschlagklappe über eine Inspektionstüre. Für die Klappe ist ein Klemmkasten mit integrierter Auswertung für den eigensicheren Verschleißsensor und den Winkelsensor erhältlich. 1709ct914, 1711ct956

Powtech 2017 Halle 4 – 350

 

Loader-Icon