RWE erhält Genehmigung zur Erschließung des Erdgasfeldes Breagh bei England

27.07.2011 Das Energieunternehmen RWE hat von der britischen Regierung grünes Licht für ihren Feldesentwicklungsplan für das Gasfeld Breagh erhalten. Dieses liegt 100 km östlich von Nordengland in einer Wassertiefe von 62 m und verfügt als konventionelle Karbon-Lagerstätte voraussichtlich über große Gasreserven.

Anzeige
RWE erhält Genehmigung zur Erschließung des Erdgasfeldes Breagh bei England

v.l.: Rene Pawel, Managing Director RWE Dea UK, Ralf to Baben, COO RWE Dea, Charles Hendry MP (brit. Staatsminister für Energie), Mike Azancot, CEO Sterling Resources bei der Unterzeichnung in London (Bild: RWE)

Schon vor der Entwicklungserlaubnis durch das britische Ministerium für Energie und Klimawandel wurden Arbeiten am Feld durchgeführt, wie die Verlegung einer 100 km langen Pipeline mit einem Durchmesser von 20 Zoll. Die Förderplattform, die in der Heerema-Werft in den Niederlanden errichtet wird, soll im September installiert werden. Die Tragkonstruktion wird 85 m hoch sein und insgesamt 4.000 t wiegen. Ralf to Baben, Chief Operating Officer bei RWE, kommentiert: „Die Genehmigung ist ein immens wichtiger Meilenstein für die Erschließung unseres Breagh-Gasfeldes und ein wesentliches Element für die Umsetzung unseres strategischen Ziels, die jährliche Gas- und Ölproduktion bis zum Jahr 2016 auf mehr als 70 Millionen Barrel Öläquivalente zu steigern.“

Das geförderte Gas wird über Offshore- und Onshore-Pipelines in die Aufbereitungsanlage Teesside Gas Processing Plant (TGPP) bei Seal Sands befördert und nach seiner Weiterverarbeitung ins britische Gasnetz eingespeist. Phase 2 des Projektes sieht weitere Bohrungen im Osten des Feldes vor. Eine Genehmigung für dieses Vorhaben wird Anfang 2012 erwartet.

 

Loader-Icon