Geringer Kraftaufwand und weniger Gesundheitsrisiken

Sackentleer-Vorrichtung

21.01.2013 Eine Sackentleer-Vorrichtung von APE Engineering vereinfacht die Entleerung von Säcken und vermindert Gesundheitsrisiken durch Einatmen oder Kontakt mit gesundheitsschädlichen Stoffen.

Anzeige
Sackentleer-Vorrichtung

Die Sackentleer-Vorrichtung vereinfacht das Hantieren mit Säcken, vermindert Verletzungsgefahren und Gesundheitsrisiken (Bild: APE)

Üblicherweise müssen die Mitarbeiter mit schlecht zu greifenden Gebinden hantieren, die Säcke mit scharfen Schneidwerkzeugen öffnen oder unter Umständen werden die Gesundheit gefährdende Stoffe eingeatmet. Diese Probleme werden mit der Sackentleer-Vorrichtung vermieden. Dazu wird eine mobile Sackkassette vor die Entleer-Öffnung gefahren und auf die erforderliche Höhe mittels Fußpumpe eingestellt. Der Sackstapel, meist auf Palette, wird mittels geeignetem Hubwagen hinter der Kassette positioniert. Durch die Höhenanpassung kann der volle Sack einfach und ohne großen Kraftaufwand auf die Rutsche geschoben. Dann wird der Sack auf das Kreuzmesser gedrückt, geöffnet und selbstständig entleert. Der geschlossene Deckel verhindert wirksam den Staubaustritt. Optional kann eine Absaugeinrichtung angeschlossen werden. Der Leersack wird durch öffnen des Deckels entfernt – die Sackentleer-Vorrichtung ist für den nächsten Vorgang bereit.

  • keine Gesundheitsgefahren
  • wenig Kraftaufwand nötig
  • selbstständige Entleerung

Sackhandling auf Website des Herstellers

Hier gelangen Sie zur Homepage des Herstellers

Entleervorrichtung zum Schutz vor gefährlichem Staub 1301ct905

Loader-Icon