Zuverlässige Messergebnisse unter harten Bedingungen

Sauerstoff-Analysatoren Zirkor

21.04.2017 Die Sauerstoff-Analysatoren der Serie Zirkor von Sick sind extrem robust und vereinen hohe Qualität mit Leistungsstärke.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • robuste Konstruktion
  • einfach zu bedienen
  • drei Ausführungen

Bild: Sick

Die Sauerstoff-Analysatoren der Zirkor-Serie sind hart im Nehmen und einfach zu bedienen. (Bild: Sick)

Die präzisen Geräte für die Verbrennungsoptimierung sind zuverlässig und einfach zu bedienen. Sie messen direkt nach der Verbrennung, so dass der Sauerstoffwert optimal auf den Brennstoff einzustellen ist. Die Zirkor-Serie liefert einen Sauerstoff-Bezugswert für die Emissionsmessung und stellt so zuverlässige Messergebnisse sicher.

Drei Ausführungen sind erhältlich: Zirkor 100 für kleinere Anlagen, Zirkor 200 für große Verbrennungsanlagen sowie Zirkor 302 für die Justierung ohne Prüfgas. Die integrierte Zellendiagnosefunktion des Zirkor 100 hält den Wartungsaufwand gering, der Zugriff auf alle wichtigen Informationen kann über Zirkor Remote erfolgen. Der Zirkor 200 ist ein Hightech-Analysator mit einfacher Anbindung. Er arbeitet problemlos bei Umgebungstemperaturen bis 1.600 °C und kalibriert sich automatisch. Die variablen Lanzenlängen und eine höhere Anzahl an Schnittstellen ermöglichen den Einbau in unterschiedliche Anlagen und Applikationen. Die Variante bis 600° C ist zudem nach EN 15267 zertifiziert. Zirkor 302 unterscheidet sich von den beiden anderen Analysatoren hauptsächlich durch die automatische Kalibrierung mittels Umgebungsluft. Das Stromsondenprinzip benötigt hierfür keine Prüfgase und sorgt für eine dauerhafte, präzise Messung auch bei hohen Temperaturen. Es gibt ihn wahlweise mit integrierter Messgaspumpe oder mit pressluftgetriebenem Ejektor. 1706ct900

Hannover Messe 2017 Halle 9 – Stand F18

Loader-Icon