Explosive Gase im Griff

Sensepoint-Hochtemperatursensor

26.03.2004 Mit dem Sensepoint-Gassensor erfüllen Turbinenhersteller und deren Betreiber die Atex-Vorschriften für Applikationen in Ex-Bereichen.

Anzeige

Mit dem Sensepoint-Gassensor erfüllen Turbinenhersteller und deren Betreiber die Atex-Vorschriften für Applikationen in Ex-Bereichen. Der Hochtemperatursensor für explosive Gase ist für Umgebungen mit Temperaturen bis zu 150 °C zugelassen. Er erfüllt auch die Atex-Richtlinie vom 1. Juli 2003 für die Verfahren zur Fremdbelüftung. Demnach müssen zusätzliche Sensoren an spezifischen Punkten einer Turbinenanlage platziert werden, die als potenziell gefährdet gelten. Der Sensor  verfügt über eine breite Auswahl an Messbereichen von 0 – 20 % UEG bis 0 – 100 % UEG sowie über Alarmschwellen, die bis auf 5 % der unteren Explosionsgrenze (UEG) konfiguriert werden können. Die typische Lebensdauer der Lösung beträgt mehr als 5 Jahre, der minimale Stromverbrauch liegt bei 0,7 W.

Loader-Icon