Markt

Siemens hebt Gewinnprognose auf 12 Prozent an

01.02.2017 Der Münchner Siemens-Konzern hebt nach einem überraschend positiven ersten Quartal im Geschäftsjahr 2016/17 seine Ergebnisprognose für das Jahr von 11 auf 12 Prozent an. Besonders stark ist derzeit das Industriegeschäft.

Anzeige
Siemens setzt Erfolgskurs fort - Gewinnprognose angehoben / Siemens continues on road success - earnings outlook raised

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, auf der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Zahlen für das erste Quartal 2017.

„Wir haben mit einem starken ersten Quartal und der deutlichen Anhebung der Jahresprognose ein klares Zeichen gesetzt“, sagte Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser. Der Umsatz sei im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahrs währungsbereinigt um 3 % gestiegen, Ursache waren insbesondere Einnahmen aus Großaufträgen. Der Auftragseingang war zwar 14 % niedriger als im ersten Quartal 2016 doch das Unternehmen rechnet für 2017 mit insgesamt mehr Großaufträgen. Im ersten Quartal des Vorjahres konnte Siemens einen Großauftrag (1,6 Mrd. Euro) aus Ägypten verbuchen. Das Unternehmen konnte bei den meisten industriellen Geschäften seine Margen verbessern – gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 26% auf 2,5 Mrd. €.

Dem Unternehmen zufolge wurde das höchste Ergebnis und der größte Zuwachs im Bereich „Digital Factory“ erzielt, begünstigt unter anderem  durch  einen  Gewinn  in  Höhe  von  172  Mio.  €  in Verbindung  mit  dem  eCar-Geschäft,  das  in  ein Gemeinschaftsunternehmen  eingebracht  wurde;  Healthineers sowie  Power  and  Gas  leisteten  ebenfalls  wesentliche Ergebnisbeiträge bei starken Ergebniszuwächsen.

(as)

Loader-Icon