Neubau

Siemens legt Grundstein für Campus Erlangen

12.12.2016 In Erlangen hat Siemens den Grundstein zum geplanten Siemens Campus gelegt. Im Süden der Stadt soll bis 2030 ein kompletter Stadtteil mit Bürogebäuden, aber auch einem Hotel sowie Gastronomie- und Servicebetrieben entstehen.

Anzeige
Der Siemens Campus Erlangen wird einen kompletten neuen Stadtteil bilden. (Bild: Siemens)

Der Siemens Campus Erlangen wird einen kompletten neuen Stadtteil bilden. (Bild: Siemens)

Der Siemens Campus Erlangen ist als internationales Forschungs- und Entwicklungszentrum geplant. Es handelt sich außerdem um den ersten CO2-neutralen Standort von Siemens weltweit. Dazu trägt ein modernes Fernkälte- und Fernwärme-Konzept in Kooperation mit den Stadtwerken Erlangen bei. Die Gebäudetechnik soll zu einem Vorbild für Effizienz und Nachhaltigkeit werden.

Der gesamte Stadtteil wird mit 54 ha eine Fläche von mehr als 75 Fußballfeldern einnehmen. Dabei wird Offenheit und Transparenz nicht nur das Erscheinungsbild des Campus prägen. Auch die Arbeitsumgebungen in den Gebäuden sind nach dem Entwurf des Frankfurter Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten offen und flexibel gestaltet. Fertigstellung des ersten Moduls des Campus ist bereits für 2020 geplant. In den kommenden Jahren soll der Standort dann Zug um Zug erweitert werden. Das Bauprojekt hat ein voraussichtliches Investitionsvolumen von rund 500 Mio. Euro.

Strukturen aufbrechen, Freiräume schaffen

„Mit dem geplanten enormen Investitionsvolumen gibt der Global Player Siemens ein klares Bekenntnis zum Standort Erlangen“, sagte Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann zur Grundsteinlegung. „Und noch viel mehr: Der Siemens Campus Erlangen ist ein wichtiges Signal für den Wirtschafts- und Innovationsstandort Bayern. Seine Strahlkraft reicht weit über Deutschland hinaus.“ Der Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik betonte die Wachstumschancen für die Stadt, die mit dem Projekt einhergehen: „Mit dem Siemens Campus entsteht ein komplett neuer, lebendiger Stadtteil, von dem alle Bürger profitieren werden.“ Und Siemens Vorstand Siegfried Russwurm sagte: „Mit dem Campus wollen wir starre Strukturen aufbrechen und Freiräume für eine neue, offene Art der Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Innovationen schaffen.“

Die Metropolregion Nürnberg zählt bereits heute zu den wichtigsten Innovationsstandorten in Deutschland. Alle Unternehmensbereiche von Siemens sind hier vertreten und arbeiten an Technologien wie Industriesoftware, intelligenten Lösungen zur Energieverteilung und Mobilitätslösungen. Der Siemens Campus ermöglicht es, unterschiedliche Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zusammenzuführen, und eröffnet einen direkten und intensiven Austausch zwischen Experten aus den unterschiedlichen Geschäftsfeldern. Einen Eindruck des zukünftigen Siemens-Stadtteils vermittelt ein virtueller 3D-Rundgang, an dem die Gäste der Grundsteinlegung teilnehmen konnten.

Loader-Icon