Großauftrag

Siemens liefert Gasturbinen nach Saudi Arabien

24.02.2017 Siemens hat einen Auftrag zur Lieferung von fünf F-Klasse Gasturbinen für ein Gas-und Dampfturbinen-Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) aus dem Königreich Saudi Arabien erhalten.

Anzeige
Die Siemens-Gasturbine SGT6-5000F / The Siemens gas turbine SGT6-5000F

Siemens produziert fünf Gasturbinen des Typs SGT6-5000F im Siemens Dammam Energy Hub in Saudi Arabien. (Siemens)

Die Anlage verfügt über eine elektrische Leistung von rund 1.500 MW und soll 400 MW an Strom sowie Prozessdampf für eine Erdgasförderanlage in Fadhili, 100 km nordwestlich von Dammam in der östlichen Provinz des Königreichs, liefern. Die übrigen 1.100 MW reichen aus, um rund 1.100 saudi-arabische Haushalte mit Strom zu versorgen. Alle fünf Turbinen fertigt das Unternehmen vor Ort im Siemens Dammam Energy Hub (SDEH), der ersten Fertigungsstätte für Gasturbinen in Saudi Arabien und der größten im Nahen Osten. Auftraggeber ist das südkoreanische Unternehmen Doosan Heavy Industries & Construction, das die Anlage schlüsselfertig errichten soll.

Auftrag für 16 Jahre Service

Darüber hinaus haben Siemens und Kahrabel FZE, eine Tochtergesellschaft der Engie Group, einen Langzeit-Servicevertrag für das Fadhili-KWK-Kraftwerk über eine Laufzeit von 16 Jahren unterzeichnet. Endkunde für das Projekt ist eine Zweckgesellschaft, an der Engie 40 % der Anteile hält. Weitere Anteilseigner sind die beiden Unternehmen Saudi Electric Company (SEC) und Saudi Aramco Power Holding Company (SAPHCO), die mit je 30 % beteiligt sind. Das gesamte Auftragsvolumen für Siemens beträgt rund 400 Mio. US-Dollar.

Der Lieferumfang von Siemens umfasst fünf Gasturbinen des Typs SGT6-5000F, fünf S-Gen6-1000A Generatoren, das Leittechniksystem SPPA-T3000 sowie Montage und Inbetriebnahme vor Ort. Bei dem Langzeitservicevertrag für die Turbinen kommen fortschrittliche Power Diagnostics Services von Siemens zum Einsatz, die Teil des digitalen Service-Portfolios des Unternehmens für die Energiewirtschaft sind. Siemens Power Diagnostics ermöglicht eine detaillierte Diagnose vieler Ist-Zustände von Kraftwerken sowie Empfehlungen für Verbesserungen. So kann das Tool ungeplanten Stillstand vermeiden und die Verfügbarkeit bei der Stromerzeugung erhöhen. Das Kraftwerk will der Betreiber hauptsächlich mit K-Gas befeuern, ein Erdgas aus dem nahegelegenen Khursaniyah-Gasfeld mit relativ geringem Brennwert. Siemens und Saudi Aramco haben gemeinsam die Eignung der F-Klasse Gasturbine für diesen speziellen Brennstoff getestet.

Fertigstellung Ende 2019

Das Fadhili-Projekt soll Ende 2019 fertiggestellt sein. Dem Kraftwerk kommt eine Schlüsselrolle dabei zu, den wachsenden Energiebedarf in Saudi Arabien durch den Ausbau der Gasproduktion und -versorgung zu decken. Zusammen mit zwei weiteren Gasgewinnungsanlagen soll die Fadhili-Gasförderanlage mehr als 5 Mrd. m3/d Erdgas produzieren, das unabhängig von Öl gefördert wird. Saudi Aramco investiert insgesamt rund 50 Mrd. Saudi-Riyal (rund 13,3 Mrd. US-Dollar) in die Fadhili-Gasförderanlage.

Loader-Icon