Cromme-Nachfolger

Snabe soll Aufsichtsratschef bei Siemens werden

01.02.2017 Der Ex-SAP-Chef Jim Hagemann Snabe soll im kommenden Jahr Aufsichtsratschef bei Siemens werden. Snabe beerbt den langjährigen Board-Chef Gerhard Cromme.

Anzeige
siemens jim_hagemann_snabe_bild world_economic_forum_2013-39c1901e

Der ehemalige SAP-Chef Jim Hagemann Snabe soll 2018 Gerhard Cromme als Aufsichtsratschef von Siemens ablösen. Bild: World Economic Forum

In seiner Sitzung am Dienstag hat der Aufsichtsrat von Siemens den Vorschlag aus dessen Normierungsausschuss „zustimmend und einvernehmlich zur Kenntnis“ genommen, heißt es in einer Presseerklärung.

Die turnusgemäßen Neuwahlen zum Siemens-Aufsichtsrat finden in der Hauptversammlung am 31. Januar 2018 statt. In der anschließenden konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats soll Snabe dann zum Vorsitzenden gewählt werden.

„Die Digitalisierung stellt Gesellschaft wie Unternehmen vor große Herausforderungen. Siemens ist heute mit innovativen und großartigen Produkten sehr erfolgreich im Markt. Aber der Wandel zur Digitalisierung verändert auch unser Geschäft. Herr Snabe verfügt über eine tiefe industrielle Expertise bei Software und Digitalisierung. Mit der Empfehlung stellen wir die Weichen für eine langfristige Nachfolgeplanung und Kontinuität im Siemens-Aufsichtsrat“, sagte Gerhard Cromme, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Siemens AG, dessen Mandat mit Ablauf der Hauptversammlung 2018 endet.

Snabe beabsichtigt, bis zur Hauptversammlung 2018 die Anzahl seiner Mandate zu reduzieren, damit er die für den Aufsichtsratsvorsitz bei Siemens erforderliche Zeit aufbringen kann.

„Ich freue mich über die Empfehlung und das damit verbundene Vertrauen meiner Aufsichtsratskollegen. Die Zukunft von Siemens mitzugestalten und die erfolgreiche Zusammenarbeit im Aufsichtsrat in dieser neuen Funktion fortzusetzen ist eine großartige Aufgabe“, sagte Snabe.

(as)

Loader-Icon