Siemens startet Kraftwerk im südkoreanischen Ansan

09.01.2015 In Rekordzeit hat der Kraftwerksbauer Siemens gemeinsam mit seinem koreanischen Engineering-Partner Posco ein 834 MW-Kraftwerk gebaut und nun in Südkorea ans Netz gebracht. Lediglich 24 Monate dauerte der Bau der GuD-Anlage ab dem ersten Spatenstich. Durch Fernwärmeauskopplung nutzt das Kraftwerk 75 Prozent des Energiegehalts des Brennstoffs und erreicht einen Wirkungsgrad von über 60 Prozent.

Anzeige

Es ist das vierte GuD-Kraftwerk der H-Klasse von Siemens, das in Asien den kommerziellen Betrieb aufnimmt und einen Wirkungsgrad von über 60 Prozent erreicht. Zusätzlich zum erzeugten Strom wird die Anlage auch Fernwärme für die Bewohner der Stadt Ansan liefern. Der NOx-Emissionswert von 7 ppm ist der niedrigste in Korea. Betreiber der Anlage ist S-Power mit Sitz in Ansan.

Das KWK-Kraftwerk Ansan befindet sich in der gleichnamigen Stadt in der Provinz Gyeonggi-do südwestlich der Hauptstadt Seoul. Bei dieser mit Flüssiggas (LNG) befeuerten Anlage handelt es sich um das erste 2+1-Mehrwellenkraftwerk mit H-Klasse-Technik in Südkorea. Siemens lieferte die Hauptkomponenten für das sogenannte Power Island: zwei Gasturbinen SGT6-8000H, eine SST6-5000-Dampfturbine, drei wasserstoffgekühlte Generatoren des Typs SGen6-2000H und das Leittechniksystem SPPA-T3000. Siemens übernimmt langfristig Serviceleistungen für die Gasturbinen.

Siemens hat bis jetzt fünfzehn Gasturbinen des Typs SGT6-8000H für acht Projekte nach Südkorea verkauft. Das entspricht einer installierten Kraftwerksleistung von 6,3 Gigawatt (GW). Vier Projekte sind bereits abgeschlossen. Die anderen vier sollen ihren Betrieb im Laufe der Jahre 2015 und 2017 aufnehmen.

Mehr Details zum GuD-Kraftwerksprojekt finden Sie hier.

(as)

 

Loader-Icon