Siemens treibt integrierte Automatsierungslösungen voran

24.02.2011 Der Automatisierungsanbieter Siemens setzt auf eine tiefgehende Integration seiner Automatisierungslösungen. „Unsere langfristige Vision ist die digitale Fabrik“, erläuterte Ralf-Michael Franke, CEO des Geschäftsbereichs Industrial Automation Systems, auf einer Pressekonferenz in Nürnberg. Neben der Übernahme des CAE-Systems Comos stellte der Hersteller dazu jüngst das Planungswerkzeug TIA-Portal vor. „Wir wollen alle Industrien der Welt auf einer integrierten Plattform bedienen“, so Franke.

Anzeige
Siemens treibt integrierte Automatsierungslösungen voran

Ralf-Michael Franke ist CEO des Siemens-Bereichs Indusrial Automation Systems

Für das Engineering verfahrenstechnischer Anlagen bedeutet dies beispielsweise, dass Daten vom Produkt- und Produktionsdesign durchgängig über die Schritte Engineering und Inbetriebnahme bis hin zum Betrieb und der Wartung genutzt werden. Die bereits vor Jahren als „Totally Integrated Automation“ benannte Vision soll mit Werkzeugen wie Comos oder dem im November für die Fertigungsautomation vorgestellten Engineering-Werkzeug TIA Portal nun realisiert werden. Comos und TIA-Portal sollen in Zukunft eine gemeinsame Plattform bilden, erläuterte Franke im Interview mit der CT: „Wir sind überzeugt, dass Siemens damit in Zukunft eine ähnliche Rolle einnehmen wird, wie sie heute die SAP bei transaktonsorientierten Prozessen spielt.“

Loader-Icon