Skandal um EU-Subventionsbericht: geschönte Zahlen?

14.10.2013 Kommende Woche will EU-Kommissar Günter Oettinger einen Bericht zu den Subventionen im Energiemarkt vorlegen - und schon heute entzündet sich daran Kritik: Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung wurden darin Zahlen zur Subventionierung konventioneller Kraftwerke entfernt. Sie passen nicht in das gewünschte Bild übersubventionierter erneuerbarer Energien.

Anzeige
Skandal um EU-Subventionsbericht: geschönte Zahlen?

EU-Kommissar Günter Oettinger kritisiert seit langem die Förderung erneuerbarer Energien, verschweigt aber offenbar die noch höheren Subventionen für konventionelle Kraftwerke (Bild: Redaktion)

In einem ursprünglichen Entwurf zum Kommissionsbericht werden neben Zuschüssen für erneuerbare Energien (30 Mrd. Euro) auch staatliche Förderungen für Kernkraft (35 Mrd. Euro) und fossile Kraftwerke (26 Mrd. Euro) genannt. Indirekt sei die Energieerzeugung aus Kohle und Gas sogar mit weiteren 40 Milliarden Euro gefördert worden, so die Süddeutsche Zeitung.

In der korrigierten Entwurfsfassung des Subventionsberichts aus der Generaldirektion Energie, der Oettinger vorsteht, seien die Zahlen gestrichen, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Es habe „nie gesicherte Zahlen“ gegeben, sagte Oettingers Sprecherin der Zeitung. Dieser Darstellung widerspricht die SZ unter Verweis auf zwei ihr vorliegende Dokumente. 

(as)

Loader-Icon