FIDs korrekt kalibriert

Software CaliFID für Analysenmessgeräte

18.10.2001 Um bei Analysenmessgeräten Ungenauigkeiten im zweistelligen Prozentbereich zu vermeiden ist es notwendig, unter anderem mit dem Software-Werkzeug CaliFID die einzustellende Empfindlichkeit für die jeweilige Messaufgabe zu berechnen.

Anzeige

Um bei Analysenmessgeräten Ungenauigkeiten im zweistelligen Prozentbereich zu vermeiden ist es notwendig, unter anderem mit dem Software-Werkzeug CaliFID die einzustellende Empfindlichkeit für die jeweilige Messaufgabe zu berechnen. Notwendig ist dies unter anderem für das Berechnen der Kalibrierwerte von Gesamtkohlenstoff-Analysatoren, die einen Flammenionisationsdetektor (FID) beinhalten. Das Software-Werkzeug führt alle erforderlichen Berechnungen durch. Dazu muss man lediglich die Messaufgabe, den Analysatortyp, Zusammensetzung und Konzentration des Kalibriergases sowie aus einer Datenbank von derzeit 292 Substanzen die Komponenten des Gasgemisches auswählen. Die Software berechnet anschließend die physikalischen Daten des Gemisches, den durchschnittlichen Response-Faktor des Analysators, den Kalibrierwert und bei UEG-Überwachungen auch die Prozessgastemperatur.

Loader-Icon