Reibungsloser Übergang

Softwarelösung für die effiziente Systemfertigstellung

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

14.08.2013 Der Abschluss eines Anlagenprojekts ist ein neuralgischer Punkt im Planungsprozess: Vom reibungslosen Übergang zwischen Bau und Betrieb hängt ab, ob ein Projekt tatsächlich ein Erfolg wird. Und was häufig unterschätzt wird: Die Planung und Verwaltung der Systemfertigstellung beginnt am Projektanfang.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Planer

  • Mit einem effektiven Management kann bei der Systemfertigstellung das Risiko von Verzögerungen und Zwischenfällen reduziert werden.
  • Verringerung von Nacharbeiten, verbesserter Zugang zu Informationen und gesteigerte Effizienz bieten die Möglichkeit, den Termin der Inbetriebnahme nach vorn zu verlegen.
  • Die Software SPO SC nutzt die technischen Planungsdaten, verwaltet Informationen und kontrolliert Prozesse.
Hier kommen Sie auf die Homepage von Intergraph European Headquater
Weitere Beiträge zum Thema Anlagenbau finden Sie hier

Der Abschluss eines Anlagenprojekts ist ein neuralgischer Punkt im Planungsprozess: Vom reibungslosen Übergang zwischen Bau und Betrieb hängt ab, ob ein Projekt tatsächlich ein Erfolg wird. Und was häufig unterschätzt wird: Die Planung und Verwaltung der Systemfertigstellung beginnt am Projektanfang.
Die Systemfertigstellung umfasst die mechanische Fertigstellung und die Inbetriebnahme, das Management der Mängelliste, die Sicherheitsüberprüfungen vor der Erstinbetriebnahme und die Bestandserhaltung. Es bedarf großer Aufmerksamkeit, eine klare Übersicht über sämtliche Änderungen anzufertigen. Man muss sich mit sämtlichen Anlagenkomponenten zu einem Zeitpunkt befassen, zu dem möglicherweise noch Bauarbeiten durchgeführt werden. Die Arbeitsplaner müssen sich möglicher Änderungen oder Konflikte bewusst sein, da es sonst zu erheblichen Überarbeitungen, Verzögerungen und möglicherweise Gefahrensituationen kommen kann.
Erschwerend kommt dabei hinzu, dass die Aktivitäten zur Systemfertigstellung von Informationen zur technischen Planung und zum Projektstatus abhängig sind. Und diese können sich im Projektverlauf  ändern. Werden solche Änderungen nicht entsprechend effektiv verwaltet, führt dieses oft dazu, dass Projektkosten aus dem Ruder laufen. Deshalb ist der frühe und einfache Zugriff auf verlässliche Informationen, eine gute Verwaltung der Prozesse und ein klares Änderungsmanagement wichtig, um die Systemfertigstellung zum Erfolg zu führen.

Systemfertigstellung über alle Projektphasen
vorbereiten

Die Vorbereitung der Systemfertigstellung beginnt in den frühen Phasen eines Projekts, wenn die Entwürfe auf Funktionsfähigkeit geprüft werden, und sie dauert über die gesamte Ausführungsplanung an. Während der Bau voranschreitet, sind erhebliche Anstrengungen erforderlich, um sicherzustellen, dass die Anlage entsprechend ihrer Planung gebaut wird, dass sie fertiggestellt wird und betriebsbereit sein wird.
Für die Systemfertigstellung gibt es spezielle Software-Pakete, bei denen jedoch normalerweise Daten verwendet werden, die von der technischen Planungsbasis getrennt sind. Daher sind umfassende Anstrengungen zur Datenerfassung, -bereinigung und -konsolidierung erforderlich. Außerdem können diese Daten normalerweise nicht in die Betriebssysteme übertragen werden, weshalb Begehungen und Datenermittlungen während des Betriebs unternommen werden müssen. Des Weiteren stehen die Informationen nach Abschluss der Systemfertigstellungsphase dem Eigentümer/Betreiber nicht mehr für Fertigstellungsarbeiten nach der Übergabe zur Verfügung. Ein weiterer Nachteil solcher Softwarelösungen ist die eingeschränkte Sichtbarkeit der Änderungen, die an der technischen Planungsgrundlage vorgenommen wurden. Das führt zu Widersprüchen zwischen der Planung und den Arbeiten auf der Baustelle.
Um diese Probleme zu vermeiden, sollte eine Software zur Unterstützung der Systemfertigstellung auf Daten basieren, die sich während der gesamten Projekt­abwicklung weiterentwickeln. Dazu wurde die Lösungssuite Smart Plant Enterprise for Owner Operators (SPO) um die Systems-Completion-Lösung (SC) erweitert.
Während des gesamten Projekts können Daten und Dokumentationen in einer 3D-Planungssoftware erstellt oder von externen Quellen – zum Beispiel von Bauelemente-Lieferanten und Bauunternehmen – hochgeladen werden. SPO bietet verschiedene Optionen zum Import und zur Datenvalidierung, aber auch für das Änderungsmanagement. Wenn die Daten der Anlage geändert werden, sind die neuen Informationen sofort in SPO SC verfügbar. Mit anderen Worten: Das Systemfertigstellungsteam und das Projektmanagement können auf die während des Projekts aufgebaute technische Planungsbasis zugreifen.

CAE-Software um Fertigstellungs-Paket erweitert
Zu den Funktionen der neuen Lösung gehören Warenempfangsbestätigungen, Begehungs-Checklisten, mechanische Fertigstellung, statische Inbetriebnahme, dynamische Inbetriebnahme, Mängellisten, Zertifikationen, Instandhaltung sowie Checklisten für die Erstinbetriebnahme.
Die Software stellt eine Checkliste mit 160 vordefinierten Vorlagen zur Verfügung. Die Benutzer benötigen keinen Zugriff auf das SPO-SC-System und können die Vorlagen ohne Netzwerkverbindung ausfüllen. Sobald diese fertiggestellt ist, kann eine Checkliste per E-Mail für den Import an den Administrator gesendet werden. Das System erlaubt es außerdem, Regeln automatisch zuzuordnen, um Ausrüstung und Rohrleitungen (Tags) mit den relevanten Prüfdokumenten zu verbinden und die Datenfelder auszufüllen. Dadurch erübrigen sich ermüdende, fehleranfällige manuelle Arbeiten, und die Erstellung von Fertigstellungspaketen wird beschleunigt – und damit auch die spätere Inbetriebnahme.
Diese Prüfdokumente können entweder im Büro oder vor Ort mit den Ergebnissen von Begehungen und Überprüfungen über einen Laptop oder einen Tablet-PC aktualisiert werden. Das Tool ändert dann den Status auf offen oder geschlossen, es wird eine Mängelliste erstellt usw. und somit ein umfassender Überblick über die Fortschritte der Arbeiten erschaffen. Die Arbeitsprozesse und Arbeitspakete basieren auf Aufgaben. Dadurch ist es möglich, die Informationen eindeutiger und intuitiver als mit der konventionellen Dokumentation darzustellen. Die Arbeitsabläufe gewährleisten, dass die entsprechenden Informationen an die richtigen Personen weitergeleitet werden.
Bei der Systemfertigstellung werden vom System generierte Zertifikate verwendet, um den Übergang von Sorgfaltspflicht, Gefahr und Kontrolle zwischen den Parteien zu bescheinigen. In diesen Zertifikaten werden die relevanten Checklisten und ausstehenden Punkte der Mängelliste aufgeführt, sodass fundierte Entscheidungen bei der Abzeichnung getroffen werden.
Die Instandhaltung der Geräte ist wichtig – vom Empfang eines Geräts vor Ort bis zu dessen Betrieb. Falls die Geräte nicht entsprechend den Empfehlungen des Herstellers gewartet werden können, kann dieses dazu führen, dass die Gerätegarantien erlöschen. Mit dem Tool wird die Instandhaltung vom Zeitpunkt der Lieferung zur Baustelle bis zur Inbetriebnahme verwaltet, und es können damit automatisch Kontrollen eingeplant werden. Die effektive Verwaltung der Instandhaltung von Anlagen kann das Risiko von kostspieligen Geräteausfällen bei der Inbetriebnahme reduzieren.
SPO SC stellt die Fortschritte der Arbeiten eindeutig dar und stellt mögliche Probleme fest und trägt dazu bei, dass die Fertigstellungsarbeiten im Zeitplan bleiben. Es gibt die Option von Standard-Statusberichten, und die Informationen können in Form von Tabellen oder grafischen Berichten dargestellt werden, die über den SPO P&IDs und 3D Modellen eingeblendet werden. Diese Darstellung ist dynamisch: Benutzer können Punkte der Mängelliste eintragen und Prüfdokumente ausbuchen, während sie die Statusberichte einsehen.

Heftausgabe: August 2013
Adrian Park ist  Business Development Manager bei  Intergraph

Über den Autor

Adrian Park ist Business Development Manager bei Intergraph

Adrian Park ist Business Development Manager bei Intergraph

Loader-Icon