Solvay baut Natriumbicarbonat-Fabrik in Thailand

02.10.2013 Solvay, Brüssel, will das bislang größte Natriumbicarbonat-Werk Südostasiens mit einer Gesamtkapazität von 100.000 t/a in Thailand bauen. Das belgische Chemieunternehmen wird dafür 20 Mio. Euro investieren. Die Anlage soll in der ersten Jahreshälfte 2015 in Betrieb gehen.

Anzeige
Solvay baut Natriumbicarbonat-Fabrik in Thailand

Solvay will in Map Ta Phut, Thailand, das größte Natriumdicarbonat-Werk Südostasiens mit einer Gesamtkapazität von 100.000 t/a bauen (Bild. Solvay)

Das belgische Chemieunternehmen will damit die wachsende Nachfrage nach Natriumbicarbonat (Natriumhydrogencarbonat) in den regionalen Märkten für Gesundheitsprodukte und Nahrungsmittel befriedigen. Das Werk wird auf dem Solvay-Werksgelände in Map Ta Phut Industrial Estate (Provinz  Rayong) errichtet. In der Fabrik soll die neueste Produktionstechnik (Bicar) eingesetzt werden, die die Entstehung von Abfällen minimiert, die Energierückgewinnung und die Ausbeute maximiert.

Zudem erweitert Solvay auch seine Produktionsanlagen in Europa mit Investitionen in Dombasle (Frankreich) und Torrelavega (Spanien). Beide Fabriken haben GMP-Pharma- und CEP-Zertifikate gemäß den jüngsten Änderungen in der europäischen Pharma-Gesetzgebung.

(dw)

Loader-Icon