Ganz auf die Schnelle

Steckbare Reihenklemmsysteme reduzieren Stillstandzeiten auf der Bohrinsel

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

20.03.2015 Fällt auf einer Offshore-Bohrinsel eine wichtige Technikkomponente aus, ist die Not häufig groß. In den meisten Fällen muss eigens ein Spezialist eiligst per Hubschrauber eingeflogen werden, um oft unter extremen Bedingungen komplizierte Reparaturen durchzuführen. Ein europäischer Hersteller von Bohrgeräten hat deshalb nach einer servicefreundlichen und kostensparenden Alternative gesucht und mit den X-Com-S-Komponenten eine Lösung gefunden.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Ein Bohrgeräte-Hersteller erhält mit dem steckbaren Reihenklemmsystem X-Com S die Möglichkeit, komplett vorbereitete Module einzusetzen; dies vereinfacht und beschleunigt die Verdrahtung auf der Bohrinsel.
  • Wenn dann ein Bauteil ausfällt, nimmt das Personal vor Ort den Austausch selbständig vor.
  • Die Beschriftung ist eindeutig, die Montage ist sicher, unkompliziert, und Fehlsteckungen sind ausgeschlossen.
  • Das System ist mit dem Topjob-S-Reihenklemmprogramm kombinierbar, um beispielsweise Ex- und Nicht-Ex-Signale in die Automatisierung einzubinden.

Ausgestattet mit dem ersten steckbaren Reihenklemmsystem in der Zündschutzart „nA“ lassen sich komplette Module deutlich schneller und einfacher austauschen. Aufwendige Installationsarbeiten vor Ort entfallen dadurch.
Ungeplante Stillstandzeiten sind nicht nur auf Bohrinseln ein großes Problem. Im Schiff- ebenso wie im Bergbau, bei Pumpstationen oder generell bei entlegenen Anlagen ist die Instandhaltung ein teures Unterfangen, weil die Entstörung auf den häufig weit entfernten Stationen um ein Vielfaches komplizierter ist. Soll beispielsweise eine gestörte Funktionshardware wie eine SPS ausgetauscht werden, ist die Anreise eines Spezialisten erforderlich. Er muss dort meistens unter schwierigen Bedingungen und auf engstem Raum die Fehlerquelle analysieren und schließlich umfangreiche Verkabelungsarbeiten durchführen. Solche Tätigkeiten sind zeitaufwendig und zudem fehleranfällig.

Keine Kompromisse mehr
Auch bei regulären Wartungsarbeiten wie dem Update veralteter Komponenten muss ein Experte eigens anreisen, im teuersten Fall per Hubschrauber oder Flugzeug. Der Hersteller der Bohranlagen hatte hier nach einer wartungsfreundlichen Alternative gesucht und wichtige Anforderungen formuliert:

  • die Stillstandzeiten sensibler Anlagen verkürzen;
  • den Austausch von Baugruppen ohne Spezialisten ermöglichen;
  • die Zeit und den Aufwand bei der Systemverdrahtung minimieren;
  • die Fehlermöglichkeiten bei Montagearbeiten verringern;
  • ex-geschützte Komponenten einsetzen.

Vorkonfektionierte Baugruppen vereinfachen die Montage
Der Lösungsansatz basiert darauf, umfangreiche Montagen und Verdrahtungen vor Ort zu vermeiden. Der Bohrgeräte-Hersteller erhält mit dem Reihenklemmsystem X-Com S die Möglichkeit, komplett vorbereitete Module einzusetzen. Das steckbare Reihenklemmsystem wird bereits ab Werk vorkonfektioniert, sodass die Systemverdrahtung auf der Bohrinsel stark vereinfacht und beschleunigt wird.

Heftausgabe: April 2015
Seite:
Benjamin Böhm, Market Manager Oil, Gas & Petrochemical Industry bei der Wago Kontakttechnik

Über den Autor

Benjamin Böhm, Market Manager Oil, Gas & Petrochemical Industry bei der Wago Kontakttechnik

Benjamin Böhm, Global Industry Manager Process Wago Kontakttechnik

Loader-Icon