Langfristige Partnerschaft

Strategische Zusammenarbeit zwischen BASF und Aspen Aerogels

24.06.2016 BASF und Aspen Aerogels haben Vereinbarungen über einen exklusiven Liefervertrag sowie über Entwicklungszusammenarbeit abgeschlossen. Ziel dieser strategischen Partnerschaft ist es, den Markt besser zu erschließen, die Profitabilität von Produkten zu verbessern und die Entwicklung der nächsten Generation der von Aspen produzierten Aerogel-Dämmstoffe zu fördern.

Anzeige
Das BASF-Hochhaus in Ludwigshafen / BASF skyscraper in Ludwigshafen

BASF investiert im Rahmen der vereinbarten Zusammenarbeit in eine Aspen-Produktionsanlage in den USA. (Bild: BASF)

Teil der Vereinbarung ist, dass Aspen sein Produkt Spaceloft A2 exklusiv an BASF zum Einsatz in ihrem durch Aerogel verbesserten Slentex-Wandsystem in Bauanwendungen vertreibt. Damit will das Unternehmen das Wandsystem auf dem globalen Baustoffmarkt etablieren. Im Gegenzug stellt der deutsche Chemiekonzern technische Unterstützung zur Verfügung und investiert einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag in eine Aspen-Produktionsanlage in Statesboro (Georgia, USA). Darüber hinaus kann BASF die Dämmstoffe auch direkt vertreiben oder in anderen Systemen für Anwendungen für bestimmte Bau-, Verkehrs-, Verbraucher- und Industriemärkte weltweit nutzen. Die Vereinbarung gilt bis Ende 2027.

„Ein wichtiger Grund für die Partnerschaft mit Aspen ist die überlegene Aerogel-Technologie, die wir gemeinsam auf verschiedene Weise weiter entwickeln können“, so Raimar Jahn, President Performance Materials, BASF. „Unsere neuen Vereinbarungen werden die Nutzung der Aerogel-Technologie als ökoeffizientes Dämmmaterial weltweit beschleunigen.“ Die Partnerschaft geht auf das Jahr 2010 zurück, als BASF Venture Capital eine Beteiligung an Aspen erwarb. Damals begannen die beiden Unternehmen, Möglichkeiten zur Entwicklung und Vermarktung von Technologien auf dem Baustoffmarkt auszuloten.

Loader-Icon