Studie: Der Biochemie-Sektor wächst

15.04.2015 Der bio-basierte Chemiesektor ist weltweit ein wachsender Markt und Lignin wird zunehmend bedeutender - das ist ein Ergebnis der Studie 'Biosight up to 2025' des Consulting- und Engineering-Unternehmens Pöyry. Die Studie prognostiziert sowohl Angebots- als auch Nachfragetrends im Biochemie-Sektor bis 2025.

Anzeige
Studie: Der Biochemie-Sektor wächst

Die Studienersteller haben sich unter anderem mit Fragen nach Nachhaltigkeit und dem Mehrwert biobasierter Komponenten beschäftigt (Bild: © Olivier – Fotolia.com)

Das Unternehmen hat den Biochemie-Sektor für die Studie neu strukturiert: Chemikalien werden anhand ihres Rohstoffs in die Bereiche Zucker, Öl, Lignin und Gas unterteilt. Für jeden der vier Bereiche prognostizieren die Studienmacher Geschäftsmöglichkeiten in den kommenden Jahren. So sei das zukünftige Angebot von Öl und Fett unsicher, obwohl dieser Markt am weitesten gesättigt ist. Dies liege an der wachsenden Sensibilität für Nachhaltigkeit. In den kommenden Jahren werde der europäische Markt gemäß Studie vermehrt in die Bereitstellung von Lignin zur Produktion von Lignocellulose-Zucker investieren. Aktuell mangele es laut Studie an einem Verständnis der Nachfrage-Seite und des Mehrwerts von bio-basierten Komponenten. Daher hat das Unternehmen unter anderem bio-basiertes Plastik, ein Kern-Endprodukt aus bio-basierten Chemikalien, untersucht. Dieses würden nach Studienangaben viele Produzenten nutzen wollen, von der Gesamtnachfrage nach Plastik würden bio-basierte Stoffe dennoch bis 2025 nicht die 2-%-Marke knacken.

Die Veränderungen in Angebot und Nachfrage beeinflussen laut Studie die verschiedenen Kernmärkte der chemischen Industrie. Nordamerika, Europa und Brasilien haben jeweils spezifische Wettbewerbsvorteile, die asiatische Konkurrenz sei aber stark: Asien führt die weltweite Produktion an und wird weiter expandieren. „Die Studie wirft die Kernfrage auf, ob Europa in den nächsten zehn Jahren weiterhin auf seinen technologischen Vorteil setzen kann, während die Produktion anderswo wächst“, erklärt Katja Salmenkivi, Head of Biochemicals bei Pöyry.

Die Studie richtet sich an Investoren und Unternehmen im Finanz- und Konsumgütersektor, in Holz-, landwirtschaftlichen und chemischen Industrien, Endkunden sowie Behörden. Sie ist für 6.200 Euro bei Pöyry erhältlich.

Hier finden Sie die Originalmeldung sowie die Möglichkeit, die Studie zu erwerben.

(su)

Loader-Icon