Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffe

Sulzer Chemtech und SGL kooperieren bei Kolonneneinbauten

05.02.2018 Der Anbieter von Trenn- und Mischtechnologie Sulzer Chemtech und der Kohlenstoff-Spezialist SGL Group erweitern ihre Kooperation im Bereich von Kolonneneinbauten, die auf Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffen (CFC) basieren.

Anzeige
Sulzer und SGL haben ihr gemeinsames Portfolio an CFC-basierten Kolonneneinbauten vervollständigt. (Bild: SGL Group)

Sulzer und SGL haben ihr gemeinsames Portfolio an CFC-basierten Kolonneneinbauten vervollständigt. (Bild: SGL Group)

Carbon- und Graphitprodukte kommen immer dann zum Einsatz, wenn andere Werkstoffe wie Stahl, Aluminium, Kupfer oder Kunststoff mit ihren Materialeigenschaften bezüglich Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit an ihre Grenzen stoßen. Neben den etablierten strukturierten CFC-Packungen erweiterten die Unternehmen das Kolonneneinbauten-Portfolio an Tragsystemen mit weiteren Einbauten wie Flüssigkeitsverteiler, Sammler und Aufgaberohre aus dem Werkstoff Sigrabond von SGL. Damit steht für Kunden der beiden Kooperationspartner weltweit erstmals eine vollständige Produktfamilie aus auf CFC basierenden Kolonneneinbauten zur Verfügung. Die oftmals schwierige Materialkombination, insbesondere für korrosive Anwendungen, entfällt.

„Die neuen Einbauten, die unter dem Markennamen Mellacarbon TM angeboten werden, stehen den bisher verwendeten Flüssigkeitsverteilern aus Graphit an Korrosionsbeständigkeit in nichts nach, sondern sind zugleich auch noch leichter, fester, steifer und temperaturbeständiger als Kunststoffe sowie kostengünstiger als Sondermetalle“, erklärt Ralph Spuller, Projektleiter der SGL Group für das Kooperationsprojekt. „Ein innovatives Stecksystem ermöglicht die Realisierung immer größerer Durchmesser und eine kosteneffiziente Fertigung.“

Besucher der Achema 2018 haben die Möglichkeit, ein Exponat der neuen Kolonneneinbauten an den Ständen beider Firmen zu sehen:
Sulzer: Halle 4.0, Stand D48
SGL Halle 4.0, Stand F26

Loader-Icon