Feldgeräte

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel und Hintergrundberichte zum Thema "Feldgeräte".

yokogawa-1610pf003_anwendungssoftware-fieldmate-fmr302 Software-Update

Anwendungssoftware Fieldmate R3.02

30.11.2016 Vereinfachte Wartungsarbeiten und somit geringerer Wartungsaufwand sind das Ziel, auf das Yokogawa mit dem Update zur Konfigurationssoftware Fieldmate hingearbeitet hat. Mit der erweiterten Version von Fieldmate Validator lässt sich außerdem die Verbindung zwischen Feldgeräten und der E/A-Ebene des Prozessleitsystems Centum VP testen und validieren. mehr

Bild: pure-life-pictures – Fotolia Kritischer Erfolgsfaktor

Lebensdauer von MSR-Feldgeräten

05.10.2016 20 Jahre sind eine lange Zeit – aber für Prozessanlagen alles andere als ungewöhnlich. Kein Wunder also, wenn Anlagenbetreiber auch von Feldgeräten in der Anlage erwarten, dass diese ihren Dienst mindestens zwei Jahrzehnte verrichten. Doch dafür müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. mehr

Feldbarriere im 
Edelstahlgehäuse. Effizient geplant

Engineering von Feldgeräten und Feldbus

01.08.2016 Fast wie von selbst erledigen sich die Planung und das Engineering einer Feldbusinfrastruktur für die Prozess­automation, wenn die richtigen Werkzeuge eingesetzt werden. Kennt der Planer die Hauptkriterien, lassen sich gewünschte Leitungslängen in nur wenigen Minuten validieren. Und das haben Feldbusanwender mittlerweile für sich erschlossen: Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich die Abnahme der Instrumentierung effizient und mit hoher Qualität gestalten. mehr

Thumbnail für Post 55243

Feldgeräte-Typprüfung: Namur überlegt Prüfsiegel

12.11.2015 Für die Typprüfung von Feldgeräten in den vier Prüflaboren bei Namur-Mitgliedern die Anwendervereinigung über die Einführung eines Prüfsiegels nach. Während die Labore für die Typprüfung bislang im Auftrag der Anwender tätig werden, sollen künftig Hersteller ihre Geräte dort ebenfalls prüfen lassen können und bei erfolgreichem Test gegen einen Kostenbeitrag ein Prüfsiegel beantragen dürfen. mehr

Thumbnail für Post 54680 Mit Networking zum smarten Sensor-Netzwerk

Namur diskutiert zweiten Kommunikationskanal parallel zu 4…20 mA

10.11.2015 Die Vision „Industrie 4.0“ vor Augen ist der Gesprächsbedarf unter den Prozessautomatisierern offenbar besonders groß: Mit 630 Teilnehmern konnte die Namur einen neuen Rekord für ihre Hauptsitzung verzeichnen. Im Mittelpunkt stand die neue Rolle der Prozessautomation in Anlagen der Industrie 4.0. Dabei wurde schnell klar: künftige „Cyber Physical Systems“ und der Einsatz smarter Sensoren setzen vor allem bei der Kommunikationstechnik ein Umdenken voraus. mehr

Thumbnail für Post 48788 Die Vermessung des Herzschlags

Wiederholprüfung für SIL-Geräte deutlich vereinfacht

08.06.2015 Die Prüfung von PLT-Schutzeinrichtungen bedeutet für Betreiber in der Chemie Stress. Dennoch lassen sich Wiederholprüfungen nicht umgehen, denn von ihnen hängt ab, ob das erforderliche Sicherheitsniveau (SIL) einer Schutzeinrichtung im laufenden Betrieb noch erreicht wird. Methoden, mit denen sich diese Prüfungen vereinfachen lassen, sind deshalb hoch willkommen. mehr

Thumbnail für Post 48202 Mühsamer Weg zur einheitlichen Kommunikation

Ethernet im Ex-Bereich

27.03.2015 Bis es beim Ethernet in the Field „übermorgen“ wird, können noch Jahre vergehen. So war das zumindest auf der PI-Konferenz der Profibus-Nutzer-Organisation im März in Speyer zu hören. Dort wurde ein möglicher Migrationspfad auf dem Weg von Profibus PA hin zu einem eigensicheren, ex-geschützten 2-Leiter-Ethernet auf Basis des Protokolls Profinet skizziert. Doch hinter den Kulissen ringen die Hersteller zäh um die Physik für die künfige Netzwerk-Lösung für Feldgeräte. mehr

Thumbnail für Post 49511 Den Henne-Ei-Stillstand vermeiden

Erstes FDI-basiertes Gerätemanagement-Tool

24.03.2015 Neue Techniken unterliegen meist dem Henne-Ei-Phänomen: Zum Beispiel dann, wenn Anwender sagen „kaufen wir noch nicht, weil das zu wenige Hersteller anbieten“, und Hersteller sagen „bieten wir noch nicht an, weil das zu wenige Anwender wollen“. Um genau diese Situation zu vermeiden, prescht ABB nun vor: mit einem Gerätemanagement-Tool, das sowohl neue FDI-Gerätebeschreibungen nutzt und auch die wichtigsten Parameter vorhandener Geräte über ein generisches Hart-Device-Package einbindet. mehr

Thumbnail für Post 41179 Hand in Hand

Komplettlieferant hilft, Projektzeit drastisch zu reduzieren

20.03.2014 Zeit ist ein kostbares Gut. Insbesondere dann, wenn es um den Ausfall einer Anlage geht, in der eine seltene Spezialchemikalie produziert wird. Bei Evonik in Marl war es am 31. März 2012 in der Produktionsanlage für das Polyamid-12-Vorprodukt Cyclododecatrien (CDT) zu einer folgenschweren Explosion gekommen, durch die die Anlage erheblich beschädigt wurde. Beim Wiederaufbau half die Lieferung von Automatisierungsgeräten aus einer Hand Zeit zu sparen. mehr

Thumbnail für Post 43631 Präzise in die Flamme

Hart Loop Converter hilft, Brennersteuerung zu optimieren

20.03.2014 Industriebrenner optimal zu steuern ist keine einfache Aufgabe. Denn häufig schwankt der Heizwert der eingesetzten Brennstoffe. Allerdings müssen in den nachgeschalteten Prozessen die Temperaturen meist sehr genau eingehalten werden - auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Diese Aufgabe übernimmt die Steuerung des Brenners. Ein neuer Ansatz nutzt Zusatzinformationen aus Hart-fähigen Feldgeräten. mehr

Thumbnail für Post 28634

Namur gegen breiten Einsatz „nicht konvergenter“ Wireless-Technik

15.11.2011 Die Präsentation der „Heathrow-Gruppe“ zur Erarbeitung eines konvergenten Standards für Wireless-Sensornetzwerke hat auf der Namur-Hauptsitzung die Anwender enttäuscht. Namur-Vorstand Dr. Norbert Kuschnerus sowie Martin Schwibach, Obmann des AK 4.15 „Wireless Automation“, empfahlen den Mitgliedsunternehmen, die Technik so lange nur in Nischenanwendungen einzusetzen, bis von den Herstellern ein konvergenter Standard erarbeitet ist. mehr

Thumbnail für Post 28083

Feldgeräteintegration: FDI Cooperation gegründet

30.09.2011 Die fünf großen Interessenverbände - FDT Group, Fieldbus Foundation, Hart Communication Foundation, Profibus und Profinet sowie OPC Foundation - haben eine gemeinsame Firma gegründet, um die FDI-Technik als einheitliche Lösung für die Feldgeräteintegration weiter zu entwickeln.  mehr

Thumbnail für Post 25483 Gemeinsam im Blick

Parallele Überwachung von Feldbus und Feldgeräten

04.08.2011 Die meisten Lösungen zur Netzwerk-Diagnose oder zum Gerätemanagement sind mit jeweils separaten Investitionen verbunden und oftmals nur auf die temporäre Anwendung ausgelegt. Ein einheitliches Konzept für dauerhafte Überwachung aller Netzwerke und den Zugang für ein zentrales Gerätemanagement spart Aufwand bei Inbetriebnahme und Instandhaltung und senkt die Anschaffungskosten. mehr

Thumbnail für Post 21386 Siemens setzt in der Prozessautomatisierung auf integrierte Lösungen

Durchgängig integriert

05.07.2010 Der Ausbau des Produktionsstandorts für Prozessinstrumente im französischen Haguenau, dessen jüngste Erweiterung kürzlich eingeweiht wurde, ist Teil einer langfristig angelegten Strategie: Siemens will in der Prozessautomatisierung nicht nur Hard- und Software sondern deren komplette Integration abdecken. Auf einer Pressekonferenz im Juni wurde die Strategie erläutert. mehr

Feuertaufe bestanden

Wireless-Lösungen im Praxiseinsatz

29.11.2009 Wozu soll die drahtlose Kommunikation in Prozessanlagen sinnvoll sein? Besonders hierzulande ist die Frage von Automatisierern in der Chemieindustrie immer noch häufig zu hören. Nachdem Emerson in den vergangenen 12 Monaten beim Thema Wireless vorangeprescht ist, stellte das Unternehmen vor Kurzem einige interessante Anwendungen und Projekte vor. mehr

Thumbnail für Post 12303 Interview mit Dr. Gunter Kegel, Geschäftsführer Pepperl+Fuchs

Interview: „Wo bleibt die Killerapplikation?“

22.11.2009 Der Sponsor der diesjährigen Namur-Hauptsitzung, Pepperl+Fuchs, hat sich vorgenommen, das Bewusstsein für die Bedeutung des Physical Layers zu schärfen. Im Exklusivinterview mit der CHEMIE TECHNIK erklärt Geschäftsführer Dr. Gunter Kegel, woran die Digitalisierung des Feldes krankt, warum zwei Wireless-Standards unsinnig sind und weshalb man ineffizientes Engineering nicht nach Osteuropa verlagern sollte. mehr

Sichere Verbindung

Erst der Einsatz ex-geschützter Remote I/Os reduziert Kabel und Kosten

08.10.2001 Remote I/Os passen Signale von Feldgeräten an Prozessleitsysteme an. Um die Module auch direkt an der Signalquelle zu installieren, müssen sie ganz besonderen Anforderungen genügen. Da viele Feldgeräte in explosionsgefährdeten Bereichen installiert werden, bieten die Hersteller zunehmend auch eigensichere Remote I/Os an. mehr



Loader-Icon