MDI

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel und Hintergrundberichte zum Thema "MDI".

Blick über den BASF-Standort Geismar, Lousiana (USA) (Bild: BASF) Produktionserweiterung

BASF erweitert MDI-Produktion in Nordamerika

17.11.2016 Der Chemiekonzern BASF will seine Kapazitäten zur Produktion von Methylendiphenyldiisocyanat (MDI) am Standort Geismar im US-Bundesstaat Louisiana steigern. Mit dem Engineering vor Ort hat der Konzern bereits begonnen. mehr

Brunsbüttel: TDI-Anlage bei Nacht
----------------------------------
Brunsbüttel: TDI plant at night MDI-Produktion in Brunsbüttel

Mehr Kapazität: Covestro baut weiter um

24.06.2016 Werkstoffhersteller Covestro erweitert die Produktionskapazität für die Schaumstoff-Komponente MDI an seinem Standort in Brunsbüttel. Damit setzt das Unternehmen den Umbau der Produktion vor Ort fort. mehr

Thumbnail für Post 55355

Covestro investiert am Standort Uerdingen

19.11.2015 Covestro hat seine Produktion am Standort Krefeld-Uerdingen modernisiert: Der MDI-Betrieb erhielt eine neue Schuppenwalze im Wert von 3 Mio. Euro. Damit reagiert das Unternehmen laut eigenen Angaben auf eine zuletzt deutlich gestiegene Nachfrage. mehr

Thumbnail für Post 54067

BASF produziert MDI in Chongqing, China

31.08.2015 Die BASF hat die Produktion von Methylendiphenyldiisocyanat (MDI) am Standort in Chongqing/China aufgenommen. Das Unternehmen will die Produktion Entsprechend der Marktnachfrag schrittweise hochfahren. mehr

Thumbnail für Post 52070

BASF startet Probebetrieb seiner Mononitrobenzol-Anlage in China

29.04.2015 Die BASF hat die Produktion von Mononitrobenzol im integrierten Methylendiphenyldiisocyanat-(MDI-)Komplex im chinesischen Chongqing auf Probe anlaufen lassen. Der Stoff fungiert als Vorprodukt für MDI, das wiederum Bestandteil von Polyurethan ist. mehr

Thumbnail für Post 47179

Huntsman baut neue MDI-Produktionsanlage in USA

06.10.2014 Der US-amerikanische Chemiekonzern Huntsman, Woodlands, hat mit der Vorplanung für eine neue Anlage zur Produktion von Diphenylmethan-4,4'-diisocyanat (MDI) am Standort Geismar, USA, begonnen. Die Anlage soll eine Produktionskapazität von 400.000 t/a haben und 2018 in Betrieb gehen. mehr

Thumbnail für Post 43807

Bayer: TDI-Produktion in Brunsbüttel geht vorerst weiter

14.03.2014 Bayer Materialscience, Leverkusen, nutzt die aktuell gute Marktlage für Toluylen-Diisocyanat (TDI) und lässt die Produktion in Brunsbüttel in Betrieb. Die geplante Umstellung der TDI-Produktion auf Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) soll in Abhängigkeit von der Marktentwicklung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. mehr

Thumbnail für Post 38201

Huntsman investiert 135 Mio. US-Dollar in MDI-Anlagen

26.03.2013 Huntsman in Woodlands, USA, investiert 135 Mio. US-Dollar in zwei seiner Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) -Produktionsanlagen zur Erhöhung der Produktionskapazität in Rotterdam, Niederlande, sowie in Geismar, USA. mehr

Thumbnail für Post 30064

Sabic kauft TDI- und MDI-Lizenzen von Mitsui

28.02.2012   Die Saudi Basic Industries Corporation (Sabic) hat mit Mitsui Chemicals ein Lizenzabkommen über die Nutzung der Technologie zur Herstellung der Polyurethan-Chemikalien TDI nud MDI abgeschlossen. Die Vereinbarung sieht auch die Entwicklung gemeinsamer Technologien vor.   mehr

Thumbnail für Post 25098

BASF baut MDI-Anlage im Landesinneren von China

29.03.2011 Die BASF hat die Genehmigung für den Neubau eines MDI-Komplexes im chinesischen Chongqing erhalten. Die Anlage wird eine Jahres­kapazität von 400.000 Tonnen MDI (Diphenylmethan­diisocyanat) haben. Die Investition beläuft sich auf rund 860 Millionen €. Die Anlage soll 2014 in Betrieb gehen. mehr

Bayer MaterialScience baut TDI-World-Scale-Anlage

22.08.2008 Die Anlage, die 2010 in Betrieb gehen soll, ist mit einer Jahreskapazität von 250 000 Tonnen genehmigt und soll später auf 300 000 erweitert werden. Damit erhöht BMS seine TDI-Kapazitäten auf über 700 000 jato. Bei der Anlage wird die von BMS entwickelte Gasphasenphosgenierung erstmals im Weltmaßstab eingesetzt. Durch dieses Verfahren können laut Unternehmen gegenüber der klassischen mehr



Loader-Icon