Technip beugt sich niedrigen Öl- und Gaspreisen und streicht 6.000 Stellen

07.07.2015 Dem Anlagenbau-Konzern Technip macht der Abschwung in der Öl- und Gasindustrie zu schaffen: Aus Spargründen will das französische Unternehmen umstrukturieren und 6.000 Stellen streichen.

Anzeige
Technip beugt sich niedrigen Öl- und Gaspreisen und streicht 6.000 Stellen

Vor allem Offshore- sowie Onshore-Projekte sind von gesunkenen Auftragszahlen betroffen (Bild: Technip)

Grund für die Umstrukturierung sei die schlechte Auftragslage: Die Kunden des Konzerns überdenken aufgrund der veränderten Ölpreise ihre Prioritäten und schieben Projekte nach hinten. Vor allem Onshore/Offshore-Projekte seien betroffen – einige Planungen stehen still.

Der nun angestrebte Umstrukturierungsplan zielt auf Einsparungen von 830 Mio. Euro in den Jahren 2016 und 2017 ab. Zuerst einmal führe das aber zu einmaligen Kosten von 650 Mio. Euro. Weltweit will der Konzern aus Spargründen 6.000 Mitarbeiter entlassen und sich in den kommenden Monaten auf die Kernaktivitäten fokussieren.

Hier finden Sie die ausführliche Originameldung in englischer Sprache.

(su)

Loader-Icon