Tectrion und Zülow kooperieren beim Facility Management

22.07.2010 Tectrion und Zülow wollen im technischen Facility Management künftig zusammen arbeiten. Mit der Kombination des Know-how beider Beteiligten können sich die Unternehmen im Bereich des Facility Managements breiter aufstellen.

Anzeige
Tectrion und Zülow kooperieren beim Facility Management

Datensicherheit und stabile Leitungen sind ein zentraler Bereich des modernen Facility Managements. Bild: Tectrion

Tectrion, Tochterunternehmen von Currenta, kann auf die umfangreiche Erfahrung aus den Fachwerkstätten an den drei nordrheinwestfälischen Chempark-Standorten verweisen. Der technische Dienstleister hat sich mit Anlagen- und Instandhaltungsservice einen Namen gemacht; die Störungsbeseitigung steht dabei ebenso auf der Agenda wie die Prävention von Defekten. „Mit unseren modernen Analysemethoden können wir prognostizieren, wann ein Material ermüdet oder ein technisches Bauteil ausgetauscht werden muss“, schildert Dr. Michael Holzer, Marketing- und Vertriebschef bei Tectrion. Auf diese Weise werden präventive Strategien für das technische Facility-Management möglich.
Der Absicherung hochsensibler Prozesse hat sich auch Zülow verschrieben: Das Unternehmen agiert als Dienstleister im Bereich der Elektro-, Medien- und Sicherheitstechnologie – und bedient dabei Anwender, bei denen eine funktionierende Datentechnik absolut unerlässlich ist. „Wir sind dann gefragt, wenn technische Ausfälle mit hohen Risiken und Kosten für ein Unternehmen verbunden sind“, so Unternehmenschef Burkhard Zülow.

„Aufgrund der zunehmenden Sensibilität der Technik und der Komplexität der Anlagen sind die Zeiten der einfachen Hausmeistertätigkeiten in vielen Bereichen vorbei“, so Holzer. „Professionalität und ein systematischer Organisationsansatz sind gefragt.“

 

 

Loader-Icon