Teijin setzt auf chemisches Recycling von Polyester

14.08.2012 Teijin Limited und die Jinggong Holding Group wollen im September ein Joint Venture in Shaoxing, Zhejiang Province - Chinas größtem Produktionsstandort für Faserprodukte - gründen. Innerhalb des Joint Ventures will Teijin Polyester chemisch recyceln und zudem daraus Fasern erzeugen und verkaufen. Dies soll einen geschlossenen Recycling-Kreislauf in China ermöglichen.

Anzeige
Teijin setzt auf chemisches Recycling von Polyester

Teijin formiert Joint Venture für chemisches Recycling von Polyester in China (Bild: Teijin)

Durch das Joint Venture sollen die fortschrittliche proprietäre Recycling-Technologie sowie die praktischen Erfahrungen mit dem bereits etablierten Polyster-Recyclingsystem Eco Circle besser genutzt und ausgebaut werden. Teijin wird an dem JV mit 49 % und die Jinggong Holding Group mit 51 % beteiligt sein. Im Rahmen des JV wollen die Partner rund 6 Mrd. JPY (rund 62 Mio. Euro) in den Bau einer Produktionsanlage für DMT (Dimethylterephthalat) sowie Polymerisations- und Faserspinn-Anlagen investieren. Die Konstruktion soll im November 2012 beginnen und die Anlagen im März 2014 in Betrieb gehen.

In der neuen Anlage werden Faserreste aus Polyester sowie gebrauchte Polyesterprodukte chemisch in DMT umgewandelt, mit einer Qualität vergleichbar der von direkt aus Erdöl gewonnenen Produkten. Das DMT kommt anschließend für die Produktion von Polyesterharzen sowie Polyester-Fasern unter Nutzung der Polymer- und Faserspinn-Technologie von Teijin zum Einsatz. Die Anlage wird zu Beginn eine Produktionskapazität für DMT von voraussichtlich 20.000 t pro Jahr haben; bei steigender Nachfrage wird die Kapazität in einer zweiten Phase auf 50.000 t bzw. 70.000 t in der Endphase ausgebaut. Die jährliche Produktionskapazität der recycelten Polyester-Fasern wird zu Beginn bei 19.000 t liegen.

Die Recyclinganlage für Polyester entsteht in Shaoxing, Zhejiang Province:


Größere Kartenansicht

(tw)

Loader-Icon