ProduktFlammendurchschlagsicherung nach EN 12874 und ISO 16852

19.07.2010, 08:16

Geprüft nach EN 12874 und ISO 16852

Die Flammensdurchschlagsicherungen von Flammer sind nach der DIN EN 12874 sowie ISO 16852 geprüft und verfügen über entsprechende EG-Baumusterprüfbescheinigung (Atex Richtlinie 94/9 /EG).

Brandschutz | Flammendurchschlagsicherung

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

Die Flammensperren sind klein, leicht und  zeichnen sich durch geringen Druckverlust aus. Durch die kompakte und leichte Bauweise ist es möglich, die Produkte platzsparend in neue und vorhandene Anlagen zu integrieren. Deflagrationsrohrsicherungen geprüft auf Kurzzeit- und Dauerbrand sind genauso verfügbar wie auch Detonationsrohr-,Flüssigkeitsdetonationsendsicherungen und Endarmaturen. Alle Flammendurchschlagsicherungen sind  mit Gehäusen aus Stahl verzinkt und chromatiert und aus V2A bzw. V4A Edelstählen erhältlich.

Flammendurchschlagsicherungen (Flammensperren) werden an Öffnungen oder in Rohrleitungen von Anlagen eingebaut. Diese ermöglichen den Durchfluss von explosionsfähigen Gas-Luft-Gemischen  bzw. Dampf-Luft-Gemischen, verhindern jedoch den Flammendurchschlag im Falle einer Zündung.

 

 

Weitere Infos

Mehr zum Thema

Partner-Sites

Aktuelle Ausgabe

Juli

Service:
Archiv | Probeheft | Abo

Juli

Specials

Pumpen-Themenschwerpunkte 2015

In 2015 bilden Themen rund um den Einsatz von Pumpen in der Prozessindustrie einen besonders wichtigen Schwerpunkt in der CHEMIE TECHNIK.

Prozessautomatisierung

Lesen Sie jetzt kostenlos unser Special zum Thema "Prozessautomatisierung" als ePaper.

Marktübersichten

Der Equipment-Scout für Entscheider

Mehr zum Thema