ProduktBerührungsüberwachung Rotorcheck-System

21.01.2011, 15:23

Schützt Zellenradschleuse und Produkt

Das Rotorcheck-System von Coperion entdeckt metallischen Kontakt zwischen Zellenrad und Gehäuse.

Produktreinheit | Metallabrieb | Fremdpartikel

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

Dieser Kontakt entsteht durch Fremdpartikel, Lagerschäden sowie durch nicht fachgerechte Montage oder Wartung der Schleuse. Diese Störungen können zum Anlaufen der Zellenradstege an das Gehäuse führen, wodurch  Metallabrieb in das Produkt gelangt. Bei Rotorcheck ist das Zellenrad vom Gehäuse isoliert und mit einer Spannung beaufschlagt. Ein metallischer Kontakt verursacht einen Spannungsabfall, den das System erkennt und eine Warnmeldung erzeugt. Die integrierte Auswertelogik eliminiert Fehlalarme weitgehend, so dass eine hohe Zuverlässigkeit gegeben ist.

 

 

Weitere Infos

Firma:

Coperion GmbH

Mehr zum Thema

Firmen

Partner-Sites

Aktuelle Ausgabe

Juni

Service:
Archiv | Probeheft | Abo

Juni

Specials

Marktübersichten

Der Equipment-Scout für Entscheider

Pumpen-Themenschwerpunkte 2015

In 2015 bilden Themen rund um den Einsatz von Pumpen in der Prozessindustrie einen besonders wichtigen Schwerpunkt in der CHEMIE TECHNIK.

Termine

Mehr zum Thema