Thyssenkrupp: Auftrag für Düngemittelkomplex aus Weißrussland

09.10.2013 Der Anlagenbauspezialist Thyssenkrupp Industrial Solutions hat einen Auftrag zur Planung und Lieferung einer Salpetersäure-Anlage sowie einer Anlage zur Produktion eines Flüssigdüngers erhalten.

Anzeige
Thyssenkrupp: Auftrag für Düngemittelkomplex aus Weißrussland

Eine ähnliche Düngemittelanlage wie hier in Damietta, Ägypten, will ThyssenKrupp nun in Weißrussland bauen (Bild: ThyssenKrupp)

Auftraggeber ist das weißrussische Petrochemie-Unternehmen Grodno Azot.

Neben der Salpetersäure-Anlage soll die zweite Anlage den Flüssigdünger Harnstoff-Ammoniumnitrat (UAN) nach dem Uhde-Verfahren produzieren. Beide Anlagen will das Unternehmen 2016 in einem bereits bestehenden Chemiewerk in Grodno in Betrieb nehmen.
Die Salpetersäure-Anlage soll dabei eine Kapazität von 1.200 t Säure pro Tag fassen. Die UAN-Anlage soll täglich 3.395 t flüssige Harnstoff-Ammoniumnitrat-Lösung mit einem Stickstoffgehalt von 32 Prozent produzieren.

Die Thyssenkrupp Geschäftseinheit „Process Technologies“ (Uhde) übernimmt sowohl das Basic und Detail Engineering als auch die Lieferung von Ausrüstungen und Material sowie die Überwachung der Montage und das Anfahren der Anlage.

 

 

Loader-Icon