Schutz für Messgeräte

Überdruckschutzvorrichtungen und Stoßminderer

26.03.2014 Statische Druckanstiege oder kurzfristige Druckstöße können Messergebnisse von Druckmessgeräten in industriellen Anlagen verfälschen oder die Geräte zerstören. Abhilfe schaffen die Überdruckschutzvorrichtungen und Stoßminderer von AS-Schneider.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • aus Messing oder Edelstahl
  • Eingangsdruck bis 600 oder 1.000 bar
  • Einsatz bis 80 °C

Überdruckschutzvorrichtungen und Stoßminderer

Überstreigt die Druckkraft die Federkraft, sperrt ein Kolben den Zugang zum Manometer ab (Bild: Schneider)

Die Standardausführung der Überdruckschutzvorrichtungen sitzt in einem geschmiedeten Gehäuse aus Edelstahl oder Messing. Für spezielle Anforderungen sind weitere Werkstoffe verfügbar. Der maximale Einstelldruck beträgt 600 bar. Der Eingangsdruck liegt für Messing bei 600 bar, bei Edelstahl bei 1.000 bar. Bis zu 80 °C halten die Vorrichtungen aus. Die Stoßminderer reduzieren Druckspitzen über einen einstellbaren Spalt zwischen Ventilspindel und Gehäusesitz. Sie bestehen standardmäßig aus Messing.

Über die Überdruckschutzvorrichtungen können Sie hier mehr erfahren und über die Stoßminderer hier

Für klare Messergebnisse 1403ct905

Loader-Icon