Uhde erhält Auftrag für eine Ammoniak-Anlage in Saudi Arabien

08.08.2013 Thyssenkrupp Uhde, Dortmund, hat von Saudi Arabian Mining einen Auftrag für eine Ammoniak-Anlage, die nach dem Zweidruck-Verfahren arbeitet, mit einer Kapazität von 3.300 t/d erhalten. Der Auftragsumfang umfasst Lizenz, Ingenieurplanung sowie die Lieferung von Schlüsselausrüstungen.

Anzeige
Uhde erhält Auftrag für eine Ammoniak-Anlage in Saudi Arabien

Thyssenkrupp Uhde hat den Auftrag für eine große Ammoniak-Anlage erhalten, die in Saudi Arabien gebaut wird (Bild: Thyssenkrupp Uhde)

Das Dortmunder Ingenieur- und Anlagenbauunternehmen arbeitet dabei als als Subkontraktor des südkoreanischen Engineering-Unternehmens Daelim. Die Ma‘aden II genannte Anlage wird in der Nähe des Hafens von Ras al Khair am Arabischen Golf gebaut und soll 2016 fertiggestellt werden. „Das Auftrags- und Projektvolumen für Thyssenkrupp Uhde für Ma‘aden II liegt im dreistelligen Millionenbereich“, sagte Dr. Hans Christoph Atzpodien, Vorsitzender des Bereichsvorstands der Business Area Industrial Solutions von Thyssenkrupp,

Mit einer Tageskapazität von 3.300 t zu gehört diese Anlage den größten ihrer Art weltweit. Das Zweidruck-Verfahren von Thyssenkrupp Uhde zeichnet sich nach Angaben des Unternehmens durch „besondere Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit“ aus und erlaubt es, einsträngige Anlagen mit einer Tagesproduktion von 3.000 bis 4.000 t Ammoniak zu bauen. Mit diesem Verfahren, bei dem durch die Installation einer Frischgassynthese schon vor dem eigentlichen Synthesekreislauf Ammoniak erzeugt wird, kann die Kapazität einer einsträngigen Anlage um 65 % gesteigert und gleichzeitig der Energieverbrauch der Anlage um 4 % verringert werden.

Weltweit sind 2 Anlagen dieser Größe in Betrieb, eine Dritte befindet sich im Bau. Die größte Ammoniak-Anlage der Welt wurde 2011 ebenfalls von Ma‘aden in Betrieb genommen. Alle Anlagen nutzen das Zweidruck-Verfahren und weitere Technologien des deutschen Unternehmens.

(dw)

Loader-Icon