Markt

US-Gas gegen Putins Energiedrohung? Nicht ohne Freihandelsabkommen!

07.08.2014 Sind Gas- und Ölimporte aus den USA eine Option, um Russland die Energiekarte gegen Europa aus der Hand zu nehmen? Nicht wirklich. Denn obwohl in USA bereits 20 Exportterminals für LNG genehmigt sind, darf nur eines davon amerikanisches Schiefergas in Länder ohne Freihandelsabkommen exportieren.

Anzeige
US-Gas gegen Putins Energiedrohung? Nicht ohne Freihandelsabkommen!

Öl und Gas aus den USA werden auch in absehbarer Zeit in Europa keine Alternative zu russischen Energieträgern sein (Bild: Andrei Merkulov – Fotolia)

Auch eine Lockerung der seit 1974 geltenden Exportbestimmungen für Rohöl scheint derzeit in der amerikanischen Politik nur Wunschdenken zu sein. Nachdem die Unternehmen Pioneer Natural Resources und Enterprise Products Partners in den vergangenen Wochen berichtet hatten, dass Sie die Genehmigung für den Export von leichtem Rohöl (Kondensat) erhalten hatten, rudern US-Behörden nun zurück: Weitere Genehmigungsanfragen wurden jüngst zurückgestellt. 

Dass auch der Export von Schiefergas nach Europa nicht ohne weiteres möglich sein wird, beschreibt ein Artikel in der August-Ausgabe der CHEMIE TECHNIK, den Sie hier online lesen können.

Welche Rolle das Freihandelsabkommen TTIP für die deutsche Chemieindustrie spielt, ist ebenfalls Gegenstand eines CT-Artikels in der August-Ausgabe. Die Online-Variante finden Sie hier.

(as)

Loader-Icon