Gasanalyse im Rucksack

Vakuum-Ansaugsystem VSS15

10.05.2016 Das mobile Vakuum-Ansaugsystem VSS15 detektiert aus unterirdischen Leitungen austretendes Gas anhand von Proben aus dem Boden. Da sich Gas im Erdreich ansammelt, liegen hier deutlich höhere Konzentrationen vor als bei der klassischen Messung an der Erdoberfläche, wo es sich rasch verflüchtigt.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • schnelle Gasanalyse
  • für ungünstige Bedingungen
  • mobiles Messsystem

Vakuum-Ansaugsystem VSS15

Herzstück des mobilen Vakuum-Ansaugsystems ist der Rucksack mit Vakuum-Pumpe, Filter, Wechselakku und Elektronik-Box. Bild: Esders

Dieses konzentrierte Gas im Boden saugt das Spürgerät von Esders gezielt ab, um auch in schwierigen Messsituationen aussagekräftige Anzeigen zu ermöglichen, etwa bei wenig diffusionsoffenen Böden wie Lehm, Mergel, nassem Erdreich oder versiegelten Oberflächen. Das Gerät nutzt dazu eine Vakuum-Pumpe, kombiniert mit einem Ansaugsystem. Dieses führt einen kleinen Teilstrom der angesaugten Gasprobe dem Gasspürgerät zur Analyse zu. Es schließt eine unerwünschte Verdünnung aus und ermöglicht das Messen von Gasen auch in niedrigen Konzentrationen in kurzer Zeit. Das Vakuum-Sonden-System umfasst ein betriebsbereites Paket aus Tragesystem mit Vakuumtechnik und einen Sondensatz für alle Oberflächen, etwa eine Glockensonde mit Schwammgummi-Dichtung für unebene Böden oder eine Bohrloch-Sonde mit konischer Gummidichtung für Probelöcher. Beide Sonden sind in Edelstahl ausgeführt und verfügen über Grobfilter und eine integrierte Wassersperre. Herzstück des mobilen Vakuum-Ansaugsystems ist der Rucksack mit Vakuum-Pumpe, Filter, Wechselakku und Elektronik-Box.

Ifat 2016 Halle A3 – 153

1606ct901

Loader-Icon