Markt

VDMA analysiert Trends in der Prozesstechnik

24.01.2007

Anzeige

In der Studie „Trends in der Prozesstechnik“ untersucht der VDMA technische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie Umfeldveränderungen für den Zeitraum 2006 bis 2010. An der diesjährigen Erhebung haben 33 Mitglieder des Fachverbands Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate und 15 Hersteller von Trocknungstechnik teilgenommen.

Ein wichtiger Aspekt der analysierten technischen Entwicklungen ist der Automatisierungsgrad. Für die Automatisierungstechnik erwarten die Unternehmen ein weiteres Voranschreiten der Anwendungen. Die weiteste Verbreitung finden derzeit Bustechnologien (Industrial Ethernet) und die Fernüberwachung. Bis 2010 werden mehr als zwei Drittel der verkauften Trocknungssysteme mit diesen Funktionen ausgestattet sein. Insgesamt ist zurzeit die Automatisierung in der Trocknungstechnik weiter fortgeschritten als bei anderen verfahrenstechnischen Komponenten.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung fielen im Bereich der Trocknungstechnik etwas höher aus als im gesamten Maschinen- und Anlagenbau und bei den Herstellern verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate. Den größten Entwicklungsbedarf sahen die Anbieter bei der Reduzierung des Energieeinsatzes und der Emissionswerte trocknungstechnischer Anlagen.

Der zweite Teil der Studie „Trends in der Prozesstechnik 2006-2010“ ist in Vorbereitung. Darin werden Anwender der Verfahrenstechnik und Trocknungstechnik zu ihren Erwartungen bis 2010 befragt. Die insgesamt 125-seitige Studie ist im VDMA-Verlag erschienen und kostet 250 Euro (für VDMA-Mitglieder 100 Euro) zzgl. MwSt.

Loader-Icon