Auftragseingang Maschinenbau im November

VDMA: Anstieg der Maschinenbau-Aufträge „längst überfällig“

12.01.2018 Die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland sind im November um real 14 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, meldet der VDMA. „Besonders erfreulich ist der Zuwachs der Inlandsbestellungen um 20 Prozent“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Anzeige
Der VDMA verzeichnet deutlich steigene Aufträge aus dem Aus- und Inland. (Bild: Shutterstock)

Der VDMA verzeichnet deutlich steigene Aufträge aus dem Aus-
und Inland. (Bild: Shutterstock)

Dieser Anstieg sei angesichts der Kapazitätsauslastung der deutschen Industriekunden „längst überfällig, aber zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit auch dringend notwendig“, erläuterte Wiechers. Die Auslandsbestellungen verbuchten auch aufgrund der noch recht niedrigen Vergleichsbasis ein Plus von 12 %. Dabei kamen die Impulse sowohl aus den Euro-Partnerländern (plus 11 %) als auch aus den Nicht-Euro-Ländern (plus 12 %).

 Im Drei-Monatsvergleich September bis November legten die Auftragseingänge um real 12 % zum Vorjahr zu. In- und Auslandsbestellungen wuchsen gleichermaßen um 12 %, wobei die Orders aus den Euro-Ländern ein Plus von 13 % erreichten, aus den Nicht-Euro-Ländern wurde ein Zuwachs von 11 % verbucht.

Ihre Produktion haben die Maschinenbauer in Deutschland im Jahr 2017 bis einschließlich November um preisbereinigt 3 % im Vergleich zum Vorjahr erhöht. „Das entspricht punktgenau unserer Verbandsprognose. Vorbehaltlich der Ergebnisse für Dezember sind wir auf gutem Weg, die selbst gesetzte Jahresmarke zu erreichen“, resümierte der VDMA-Chefvolkswirt. Bereits im Oktober hatte der Verband steigende Aufträge aus dem Inland verzeichnet, bezeichnete die Gesamtlage aber als „ganz klar von den Exporten angetrieben“.

Loader-Icon