Markt

VDMA: Nachfrage nach Industriearmaturen weiterhin auf hohem Niveau

01.09.2008

Anzeige

Die Perspektiven für Industriearmaturen sind trotz der gesamtwirtschaftlichen Hiobsbotschaften unverändert positiv. So lautet die Halbjahresbilanz der im VDMA-Fachverband Armaturen organisierten Branche.

Die deutschen Hersteller von Industriearmaturen erzielten im 1. Halbjahr 2008 ein nominales Umsatzplus von 12 %. Im Inland stieg der Umsatz um 14 %, der Auslandsumsatz lag um 9 % höher als im Vorjahr. An der Spitze standen die Hersteller von Absperrarmaturen mit einem Umsatzplus von 15 %. Sorge bereitet der Branche die aktuelle Entwicklung der Guss- und Stahlpreise.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stiegen die Ausfuhren von Industriearmaturen in den ersten fünf Monaten um 19 % auf rund 1,1 Mrd. Euro. China war wie in der Vergangenheit der wichtigste Abnehmer für die deutschen Hersteller. Die deutschen Lieferungen nach China stiegen um 35 % auf 113 Mio. Euro. Besonders positiv hat sich wieder die deutsche Ausfuhr nach Russland entwickelt (+97 % auf 113 Mio. Euro). Durch die hohe Nachfrage hat sich Russland in der Rangfolge der Abnehmerländer von Platz 7 auf Platz 2 verbessert. Hervorzuheben ist auch das Exportgeschäft mit Saudi Arabien (+105 % auf 31 Mio. Euro; Platz 11) und Indien (+63 % auf 31 Mio. Euro; Platz 12).

Die deutschen Einfuhren von Industriearmaturen stiegen von Januar bis Mai 2008 um 12 % auf 458 Mio. Euro.

Trotz der gesamtwirtschaftlichen Abschwächung hält der Fachverband Armaturen an seiner zu Jahresbeginn aufgestellten Prognose für 2008 fest. Im Inland erwartet der Verband ein Umsatzwachstum von 10 und auf den Exportmärkten von 12 %. Damit würde der Gesamtumsatz um rund 11 % steigen. Besondere Impulse verspricht sich die Branche vor allem aus der Kraftwerkswirtschaft. In diesem Segment werden künftig noch mehr Hochdruck- und Hochtemperaturarmaturen (bis 700 °C) nachgefragt. Der Umsatz mit der Chemieindustrie entwickelt sich ebenfalls positiv; hier werde es frühestens 2009 zu einer Abschwächung kommen. Auch der Großanlagenbau berichtet von unverändert starken Zuwächsen im Auftragseingang.

Loader-Icon