Markt

Verbesserungsvorschläge sparen Lanxess 2,5 Mio. Euro

15.04.2016 Ideen lohnen sich: Beim Spezialchemiekonzern Lanxess haben Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter im vergangenen Jahr geholfen, 2,5 Mio. Euro einzusparen. Knapp eine Million davon schüttet der Konzern an die Mitarbeiter aus.

Anzeige
300.000t Levapren

Harald Hennenbach – LANXESS – Betriebsleiter Levapren (DOR) und Jacob Demming -Betriebsassistent Levapren (DOR) bei der Qualitätskontrolle von Levapren am Schwingsieb in Geb. B631

Das Chemieunternehmen beteiligt für das Jahr 2015 seine Beschäftigten am Nutzen ihrer Ideen mit Prämienzahlungen von insgesamt 948.000 Euro. Die Mitarbeiter hatten im vergangenen Jahr 2.027 neue Verbesserungsvorschläge innerhalb der deutschen Lanxess-Gesellschaften eingereicht.
Die Einsparungen in Höhe von 2,5 Mio. Euro wurden durch 1.077 Verbesserungen realisiert.

Zu den besonders vorbildlichen Ideen, die im vergangenen Jahr umgesetzt worden sind, zählt etwa ein Verbesserungsvorschlag aus dem Geschäftsbereich Inorganic Pigments, durch den die Instandhaltungskosten bestimmter Anlagen am Standort Krefeld-Uerdingen deutlich gesenkt werden. Eine Idee aus dem Geschäftsbereich Rheinchemie Additives ermöglichte, dass am Standort Leverkusen wertvolle Ressourcen bei der Sprühtrocknung von Farbstoffen eingespart werden. In Dormagen bewirkte ein Verbesserungsvorschlag bei der Lanxess-Tocher Saltigo, dass durch Optimierungen im Abfüllvorgang Reinigungs- und Entsorgungskosten vermindert werden.

(as)

Loader-Icon