Wacker hebt Jahresprognose für das Ergebnis an

23.07.2014 Die Wacker Chemie hebt ihre Jahresprognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) an. Das gab der Münchner Chemiekonzern heute bekannt. Das EBITDA des Geschäftsjahres 2014 wird voraussichtlich um mindestens ein Drittel höher ausfallen als im Vorjahr (678,7 Mio. Euro). Bislang war Wackerdavon ausgegangen, das EBITDA des Jahres 2013 um mindestens 10 % zu übertreffen.

Anzeige
Wacker hebt Jahresprognose für das Ergebnis an

Wacker Chemie erwartet im 3. Quartal 2014 weitere Sondererträge aus dem Polysiliciumgeschäft (Bild: Wacker)

Gründe für diese Anhebung der Prognose sind die gute Entwicklung des operativen Geschäfts und eine gute Nachfrage speziell im Geschäftsbereich Wacker Polysilicon sowie Erfolge bei der Kostenreduzierung. Darüber hinaus erwartet Wacker im 3. Quartal weitere Sondererträge aus dem Polysiliciumgeschäft. Der Münchner Chemiekonzern hat Verträge mit Kunden aus der Solarbranche beendet bzw. neu strukturiert. Im Abschluss des 3. Quartals 2014 werden sich dadurch Sondererträge aus einbehaltenen Anzahlungen und Schadenersatzleistungen ergeben, die das EBITDA und das EBIT im Konzern und im Geschäftsbereich Wacker Polysilicon um rund 90 Mio. Euro erhöhen.

Loader-Icon