Flexibel durch lösbare Verbindungen

Wärmeübertrager und Mischreaktor: der FlexReactor

19.10.2001 Einen breiten Bereich an Durchsätzen, Wärmeübertragungsraten und Mischintensitäten deckt der FlexReactor ab.

Anzeige

Einen breiten Bereich an Durchsätzen, Wärmeübertragungsraten und Mischintensitäten deckt der FlexReactor ab. Seine Flexibilität beruht auf statischen Mischern in Rohren, die durch demontierbare U-Bögen miteinander verbunden sind. Die Rohre werden zu einem Bündel zusammengefasst und in einer Ummantelung angeordnet, durch die bei Bedarf ein Wärmeübertragungsmittel fließen kann. Mit in Reihe verbundenen Rohren erzielt man maximale Fließwege und höchstmögliche Verweilzeiten. Für schnelle Reaktionen werden die Rohre parallel geschaltet. Auf diese Weise sind Durchsätze von 1 bis 10 L/h für Prozesse im Labormaßstab über 10 bis 1000 L/h für Piloteinheiten bis zu Produktionsmengen realisierbar.

Loader-Icon