Markt

Weniger verdient und trotzdem glücklich: Evonik veröffentlicht Q1-Zahlen

04.05.2016 Evonik blickt zufrieden auf das 1. Quartals 2016 zurück: „Nach einem außergewöhnlich starken Jahr 2015 liegen unsere Ergebnisse nun wieder auf dem guten Niveau der vorherigen Jahre. Unser Geschäft läuft weiterhin rund, unsere Produkte sind im Markt gefragt“, erklärt Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender von Evonik Industries.

Anzeige
Bild für Post 57191

Evonik hat im 1. Quartal 2016 weniger verdient als im Vorjahr. Trotzdem zeigt sich das Unternehmen optimistisch (Bild: Evonik)

Positiv verlief die Entwicklung im Segment Resource Efficiency, das bei stabilem Umsatz das Ergebnis steigern konnte. Im Segment Nutrition & Care führten geringere Mengen sowie nachgebende Weltmarktpreise zu Umsatz- und Ergebnisrückgängen. Geringere Verkaufspreise vor allem infolge niedrigerer Rohstoffkosten belasteten auch die Entwicklung des Segments Performance Materials.
Insgesamt verringerte sich der Umsatz des Konzerns um 9 % auf 3.106 Mio. Euro (Vorjahr: 3.425 Mio. Euro). Während die Nachfrage nach Evonik-Produkten insgesamt stabil blieb, gingen die Verkaufspreise um 7 Prozentpunkte zurück.

Das bereinigte Ebitda verringerte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 % auf 565 Mio. Euro (Vorjahr: 650 Mio. Euro). Die bereinigte Ebitda-Marge lag mit 18,2 % nach 19 % im Vorjahr weiter auf einem guten Niveau. Das bereinigte Ebit ging um 20 % auf 389 Mio. Euro zurück. Das bereinigte Konzernergebnis lag im 1. Quartal mit 254 Mio. Euro um 21 % unter dem Wert des Vorjahresquartals von 320 Mio. Euro. Das Konzernergebnis verringerte sich um 6 % auf 240 Mio. Euro (Vorjahr: 256 Mio. Euro).

Die Sachinvestitionen lagen im 1. Quartal 2016 mit 160 Mio. Euro um 15 % unter dem Vorjahreswert von 189 Mio. Euro. Im 1. Quartal 2016 wurde ein freier Cashflow von 161 Mio. Euro erwirtschaftet gegenüber 179 Mio. Euro im Vorjahresquartal.

Ausblick
Die Erwartungen hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben unverändert: Insgesamt geht das Unternehmen von einer leicht schwächeren Dynamik der Weltwirtschaft mit 2,5 % Wachstum im Jahr 2016 gegenüber 2015 aus.

Unter diesen Rahmenbedingungen bestätigt der Konzern auch den Ausblick für das Gesamtjahr: Nach dem erfolgreichen Jahr 2015 erwartet die Verantwortlichen für 2016 einen leicht geringeren Umsatz und ein bereinigtes Ebitda zwischen 2,0 und 2,2 Mrd. Euro.
Hier finden Sie die komplette Meldung mit weiteren Details.

Loader-Icon