Wintershall vergibt Bohrauftrag für Maria-Feld

09.09.2015 Wintershall hat einen Bohrauftrag für das Maria-Feld an Odfjell Drilling vergeben. Der Vertrag für die Bohrplattform Deepsea Stavanger (Halb-Taucher) hat bei einer Budgetierung auf 574 Tage einen ungefähren Wert von 175 Mio. US-Dollar. Die Vergabe ist Teil der Umsetzung zur Entwicklung des Maria-Feldes.

Anzeige
Bild für Post 54205

Die Vergabe ist Teil der Umsetzung zur Entwicklung des Maria-Feldes (Bild: argironeta – Fotolia)

Gemäß den Vertragsbedingungen wird die Deepsea Stavanger ab April 2017 insgesamt sechs Bohrlöcher im Maria-Feld bohren. Der Vertrag enthält zudem Optionen für weitere Bohrlöcher. „Mit der Erschließung des ersten eigenoperierten Fundes schreitet Wintershall in Norwegen nun trotz eines schwierigen Marktumfeldes weiter voran. Maria stellt eine wichtige Erschließung im Unterwasserbereich auf dem norwegischen Kontinentalschelf dar. Dieser Auftrag ist erst der zweite Vertrag über eine Bohranlage, der 2015 in Norwegen unterzeichnet wurde. Mit der Auftragsvergabe an Odfjell Drilling zeigen wir, dass wir selbst in einem – aufgrund des aktuellen Ölpreises – herausfordernden Umfeld immer noch zu Investitionen in dieser Schwerpunktregion bereit sind“, erklärt Hugo Dijkgraaf, Wintershall-Projektleiter Maria.

Das Maria-Feld
Die genehmigte Entwicklungslösung sieht eine Unterwasseranbindung des Feldes Maria an die produzierenden Plattformen Kristin, Heidrun und Åsgard B vor. Die geförderten Mengen werden für die Aufbereitung zur Plattform Kristin transportiert. Die Plattform Heidrun liefert Wasser für die Injektion in die Lagerstätte. Åsgard B stellt für die Förderung benötigtes Gas („lift gas“) über die Unterwasserinstallation des Feldes Tyrihans D bereit. Das aufbereitete Öl wird zur Lagerung und Beladung von Tankschiffen zur Plattform Åsgard befördert. Das geförderte Erdgas gelangt über eine Pipeline zur Åsgard-Gastransportleitung nach Kårstø.

Das Feld Maria befindet sich rund 20 km östlich des Feldes Kristin und etwa 45 km südlich des Feldes Heidrun im Haltenbanken-Gebiet der Norwegischen See. Wintershall Norge hält als Betriebsführer eine Beteiligung von 50 %. Weitere Partner sind Petoro mit 30 % und Centrica Resources (Norge) mit 20 %.

Hier finden Sie die Originalmeldung.

 

Loader-Icon