Wintershall verkauft Öl- und Gasbeteiligungen

25.03.2014 Die BASF-Tochter Wintershall hat den Abschluss der Verkaufsverhandlungen zu ihren Öl- und Gasbeteiligungen an den ungarischen Konzern MOL bekanntgegeben. Der Deal, bei dem es um Anteile auf dem britischen Kontinentalschelf geht, hat ein Volumen von 375 Mio. US-Dollar.

Anzeige
Wintershall verkauft Öl- und Gasbeteiligungen

Der Verkauf von Assets an die ungarische MOL ist nun abgeschlossen (Bild: BASF Wintershall)

Im Zuge der Veräußerung von Beteiligungen an ausgewählten Assets auf dem britischen Kontinentalschelf durch Wintershall erwirbt die MOL-Gruppe 14 Lizenzen in der Nordsee, unter anderem nicht-eigenoperierte Anteile am Produktionsfeld Broom (29 %) sowie an den Funden Catcher (20 %), Cladhan (33,5 %) und Scolty/Crathes (50 %).

Auch die Anteile von Wintershall an der Infrastruktur des Sullom-Voe-Terminals und am Brent-Pipeline-System sind Teil der Vereinbarung. Eine entsprechende Vereinbarung war von der MOL-Gruppe und Wintershall am 12. Dezember 2013 in Budapest/Ungarn unterzeichnet worden. Inzwischen haben alle zuständigen Behörden und Partner ihre Zustimmung zur Transaktion erteilt, die finanziell rückwirkend zum 1. Januar 2013 vollzogen wird.

„Mit der Veräußerung konzentriert sich Wintershall verstärkt auf ihre Kompetenzen in der Exploration, Entwicklung und Produktion eigenoperierter Felder in der Nordsee“, so Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender von Wintershall.

(as)

Loader-Icon